11.07.12 14:02 Uhr
 6.416
 

GEMA verteidigt sich in Interview: "Wir sind keine karitative Einrichtung"

Die GEMA steht momentan im Kreuzfeuer der Kritik, da sie mit dem neuen Gebührenmodell viele Existenzen in der Clublandschaft bedrohen könnte (ShortNews berichtete).

In einem Interview verteidigte nun die Pressesprecherin der GEMA, Gaby Schilcher, die Pläne. Die neuen Tarife seien übersichtlicher und gerechter, die Nachrichten darüber polemisch und einseitig.

Zur Kritik, dass 65 Prozent der Ausschüttungen nur an fünf Prozent der Mitglieder gehen, sagte sie: "Wir sind keine karitative Einrichtung, wir sind eine Verwertungsgesellschaft und die Urheber übertragen uns das Recht, ihre Nutzrechte wahrzunehmen."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Interview, Verteidigung, GEMA, Einrichtung
Quelle: www.laut.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 14:04 Uhr von Stick
 
+86 | -2
 
ANZEIGEN
Die neuen Gebühren sind gerecht? Das kann nur ein Witz sein, das ist ein Schlag ins Gesicht für die Discotheken, die vor dem Aus stehen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:07 Uhr von artefaktum
 
+55 | -1
 
ANZEIGEN
"Die neuen Tarife seien übersichtlicher und gerechter, die Nachrichten darüber polemisch und einseitig."

Polemisch und einseitig würde Frau Schilcher freilich nie argumentieren. ;-)
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:08 Uhr von Destkal
 
+77 | -2
 
ANZEIGEN
Heißt soviel wie: die Künstler sind selber schuld wenn sie so blöd sind und der Gema die Rechte einräumen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:40 Uhr von saber_
 
+44 | -1
 
ANZEIGEN
hochmut kommt vor dem fall bis das grosse umdenken der kuenstler einsetzt... diese werden sich dann eben nicht mehr vertreten lassen....

und die vertretenen songs werden dann irgendwann mal aus den charts verschwinden...und schon wimmern sie wie arme bettler...
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:42 Uhr von TheCrosh
 
+3 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:00 Uhr von 54in7
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
tjo: dann wird demnächst halt nur noch gemafreie musik in discos gespielt mal sehen wie lange die gema das mitmachen würde ^^
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:27 Uhr von tafkad
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
@54in7: Die Idee ist ja gut, nur dank Gemavermutung bist du als Inhaber verpflichtet nachzuweisen das jeder Künstler der dort aufgeführt wird weder mit Real noch mit Künstlernamen bei der Gema Mitglied ist. Da einige Künstler aber nicht Ihren Realnamen rausgeben wird das mehr oder minder unmöglich.
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:39 Uhr von DerMaus
 
+33 | -5
 
ANZEIGEN
Dear GEMA: We killed SOPA, PIPA and ACTA. You’re just another 4-letter acronym, and clearly it’s not your decade.

Sincerely, the Internet.
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:42 Uhr von str8fromthaNebula
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
künstler sollten an live auftritten: und cd´S verdienen..
es hat schon seinen grund wieso man von den richtigen bands/gruppierungen wie auch immer die sachen eben freiwillig zahlt.
die bands von früher sind bekannt und reich geworden obwohl ich behaupten würde das ihre bekanntheit zu allermindestens 50% aus überspielten tapes und eben durch bekannte kam..anschließend konzerte t-shirts usw..und sie haben es trotzdem bis heute geschafft..
weil es fakt is , egal woher du dir es herkopierst wenn dir gefällt was du hörst kaufst du die cd und gehst auf ein konzert oder zu einem auftritt...

allesamt sind sie ärsche die die gema beautragen und die die es durchführen...

am ende dürfen wir uns dann eine cd für 30 euro kaufen weil keiner sich mehr nen konzert besuch leisten kann oder real dazu in der disko tanzen, und dürfen uns dann damit zuhause allein hinsetzen...am besten mit kopfhörern..vorm pc

und das noch wegen den künstlern die einfach nicht so gut sind das sie anders ihr brot damit bezahlen könnten

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:59 Uhr von raterZ
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ich fänds ja mal gut: wenn sie erklären könnte, was "gerechter" für sie bedeutet. sie verlangt 10% und mehr des umsatzes(!) vom club, obwohl viele clubs gar keine gema musik spielen? ist das also gerecht?
das ist nicht gerecht, sondern frech!
Kommentar ansehen
11.07.2012 16:23 Uhr von f4ke
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sieger: sind die Besucher und Veranstalter illegaler Brückenpartys. YEAH! Weiter so GEMA, bald bekommt ihr garkein Geld mehr von ehrlichen Mitmenschen und zieht blank wie dieser arSchlecker..
Kommentar ansehen
11.07.2012 16:53 Uhr von Santiago0815
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.07.2012 17:06 Uhr von bOOsta
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
GERECHT: ist nur die Abschaffung der GEMA !
Einfach schön dazwischen schalten, um Geld zu kassieren.
Mehr ist GEMA nicht !
Kommentar ansehen
11.07.2012 18:36 Uhr von Götterspötter
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gema ist genaugenommen die Abzockmaschine von Dieter Bohlen und Co.......

Nur diesen "Künstlern" bringt eine Gema-Mitgliedschaft wirklich etwas ......

Ich würden den Clubbesitzern eines raten ! .....
Sucht euch Gema-freie Musik und Künstler .....

es gibt vieleicht noch nicht sooooooo viele - aber mit ein bischen Werbung ist das bald der "neue Trend" und die Gema schaut in die Röhre !!

Könnte mir vorstellen - wenn man sowas über die "neuen Wege" mal anschmeissen würde und Künstler und Bar- und Club-Veranstalter zusammenbringen würde ....... braucht man auch das "Gema-Chart-Geduddel" nicht mehr in den Clubs .... Bars ..... Lounges .... zu ertragen !!

Es ist eigentlich gar nicht so schwer :) diese Stasi-Büros wie Gema .... etc. auszuhungern !
Kommentar ansehen
11.07.2012 21:03 Uhr von lopad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Schilcher wird sich schon noch umgucken, wenn aufeinmal keiner mehr da ist der die Gebühren bezahlt weil einfach der großteil der Clubs etc. dicht gemacht hat oder gar auf GEMA freie Musik umgestiegen ist.

Da der böse böse Endkunde eh nur noch alles illegal runterläd ist die gute Frau dann wohl auch bald arbeitslos.
Kommentar ansehen
11.07.2012 23:01 Uhr von MC_Kay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leute Selbst wenn alle Clubs, Diskotheken etc. schließen würden.
Die GEMA bekommt noch "Ihr" (genauer unser) Geld!

Einfach die Abschläge auf Rohlinge, Brenner, Computer, USB-Sticks, Festplatten, etc. erhöhen. Am Besten noch um 20.000 %.

Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass die GEMA freiwillig ihre Fehler einsieht und keine neuen Einkunftsmöglichkeiten findet xD
Kommentar ansehen
11.07.2012 23:22 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Scheiss laden nervt. Die Bereitschaft sinnvollen Wandel anzustreben geht doch bei denen gegen den Gefrierpunkt.
Es gäbe tausend andere Lösungen, die nicht nur die Vielfalt begünstigen würden sondern auch sowohl für Künstler als auch Nutzer gerechter wären.

Hmm ich überleg grade wies wohl wär eine Konkurrenzunternehmung zur Gema zu schaffen?
Kommentar ansehen
11.07.2012 23:43 Uhr von Beng.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nurnoch Gemafreie künstler...
d.h. keni ladygag,Taio cruz etc. mehr in den clubs...
stark...gefiele mir schon eignetlich :)
Kommentar ansehen
12.07.2012 00:08 Uhr von Devils_Eye
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
saber: "bis das grosse umdenken der kuenstler einsetzt... diese werden sich dann eben nicht mehr vertreten lassen...."

Nur dann verdienen sie erst Recht nichts, weil ein einzelner Künstler sich nicht mit 100.000 Leuten gleichzeitig auseinandersetzen kann, die deren Rechte gebrochen haben
Kommentar ansehen
12.07.2012 08:10 Uhr von Acun87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
gegen: acta war man doch auch erfolgreich.

wieso mobilisieren sich nicht die leute und unternehmen etwas dagegen ?
Kommentar ansehen
12.07.2012 09:20 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da es immer noch keine: nachvollziehbaren und vor allem nachrechenbaren Beispiele Zahlen seitens der Discotheken gibt und man nur vom Hörensagen horrende Erhöhungen kennt wird es ein ewiges Hin- und Hergeben.
Kommentar ansehen
12.07.2012 09:52 Uhr von mcSteph
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gema: Die Gema ist wirklich nicht karitativ, sie ist raffgierig, maßlos und völlig realitätsfern. So ein Laden gehört ausgemerzt und von der Landkarte getilgt.
Kommentar ansehen
12.07.2012 21:15 Uhr von Udo-1968
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lachhaft: Ist nur komisch das Deichkind und andere Künstler ihre Wut über Youtube ausgelassen haben und dann sagen die das es von den Urheber kommen soll,NIEMALS.Das kommt ganz alleine von der GEMA und von den Plattenfirmen aus.
Kommentar ansehen
14.07.2012 09:48 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die einzige Lösung aus diesem Dilemma: ist die Zerschlagung des Gema-Monopols durch die Gründung von konkurrierenden Verwertungs-Gesellschaften. Ebenfalls müssen rechtswidrige Vertragsgrundlagen bei der Gema und anderen Verwertungsgesellschaften entsorgt werden (so darf ein Gema-Musiker nicht parallel Gemafreie Musik vermarkten).

Nur die Konkurrenz kann hier die Preise auf ein vertretbares Maß absenken.
Kommentar ansehen
19.07.2012 03:56 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GEMA nicht karitativ ???? !!!! NEIN DAS SEIT IHR WIRKLICH NICHT !!!!!
...
..... !!! IHR SEIT NACH DER GEZ DER ZWEITGRÖßTE VERBRECHERVEREIN !!!!

Ich wünsche jedem Mitarbeiter eures Vereins die PEST an den Hals !!!

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?