11.07.12 12:14 Uhr
 2.608
 

Magnetschwebebahn und Vakuumtunnel: 6.438 km/h schnelle U-Bahn theoretisch möglich?

Die Rohrpost wird schon lange genutzt, um Dinge zwischen Büros oder Gebäuden hin- und herzuschicken. Das gleiche Prinzip könnte auch für eine U-Bahn verwendet werden. Mit einer Kombination aus einer Magnetschwebebahn und einem Vakuum-Tunnel könnte die effiziente U-Bahn bis zu 6.438 km/h erreichen.

Der Geschwindigkeitsvorteil kann durch den geringen Luftwiederstand im Vakuumtunnel erreicht werden. Hat die Vakuum-U-Bahn einmal beschleunigt, bleibt die Geschwindigkeit konstant und verbraucht kaum Energie. Ein Unfall bei dieser Geschwindigkeit wäre allerdings fatal. Zudem wäre der Bau sehr teuer.

Terraspan will das System auch im Bereich der Energieverteilung verwenden. Ein unterirdisches Röhren-Tunnel-System von Mexiko über die USA nach Kanada könnte genutzt werden, um Energie von verschiedenen Standpunkten in Städte und Regionen zu übertragen. Noch traut sich jedoch keiner an das Projekt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bahn, U-Bahn, Tunnel, Kombination, Vakuum
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 12:56 Uhr von Ranji
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
So ein Blödsinn!
Das einzige wofür sich sowas lohnen würde (und das ist genauso utopisch) wären Transatlantik-Strecken aber sicher nicht um mit der !!! U-Bahn !!! von der Steinhauser Allee in die Bahnhofstrasse zu kommen.

Und Energietransport? Steinkohle hin und her karren oder wie?!?

Sorry aber das ist echt reinster Müll!


(aber wenigstens keine Titten! =) )
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:24 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Rand Corporation: Die Frage ist, ob es einen politischen Willen gibt, diese Technologie für den zivilen Bereich zu öffnen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 14:57 Uhr von Nickman_83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die spannende frage: wäre doch: wie realisiert man eine schnittstelle zwischen einem lebensfreundlichen Raum, wo die Zivilisten in die Bahn steigen können (und atmen können) und dem lebensfeindlichen raum, in welchem sich die bahn dann im vakuum bewegt? das wird ne nette herrausforderung werden. wenn ich mir so ne riesen schleuse vorstelle, wo sie jedes mal die luft aus dem raum sauegn, bevor die bahn losfährt...
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:27 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Rohrpost? In Büros? Vielleicht bei Hallo Spencer.

Luftwiederstand ==> Es gibt ne Rächtschraibcontrohle beim News-Check.
Kommentar ansehen
11.07.2012 20:46 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: überhaupt U-Bahn?
Es muss ja kein "Tunnel" sein, reichen würde sicher auch eine unschöne aber günstigere Überlandröhre.
Kommentar ansehen
12.07.2012 11:53 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
könnte gehen man kann ja im "Waggon" sauerstoffreiche Luft halten...aber, wenn man aussen Luft abzieht für das Vakuum, zieht´s da den Waggon nicht zusammen?
Kommentar ansehen
12.07.2012 12:50 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Basti: Dann wäre man ja quasi schon am Flughafen ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?