11.07.12 07:33 Uhr
 2.548
 

USA: Apple-Mitarbeiter verweigerten iranisch-stämmigen Kunden den Kauf von iPads

Aufgrund des Atomkonfliktes zwischen dem Iran und den USA haben sich Mitarbeiter von Apple geweigert, iranisch-stämmigen Kunden iPads zu verkaufen. Der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour von den Grünen will deshalb nun einen Brief an Apple schreiben und fragen, ob er sein iPad denn behalten dürfe.

Nouripour wurde in Teheran geboren und hat neben seinem deutschen auch einen iranischen Pass. Apple sei ein Beispiel dafür, dass Konzerne im Westen aufgrund des Streits mit dem Iran überreagieren.

Vor allen Dingen seien diese Schikanen nutzlos. Kein Iraner, der ein iPad kauft, will damit die Atompolitik seines Landes unterstützen. Apple hat die Kritik schon zurückgewiesen. "Wir sind stolz darauf, Kunden aus aller Welt und aller Ethnien zu bedienen", so ein Sprecher des Unternehmens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Verkauf, Apple, Mitarbeiter
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2012 07:33 Uhr von Borgir
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist einfach lächerlich. Bleibt die Frage: Haben die Verkäufer da eigenmächtig gehandelt oder gibt es da eine Anweisung von Apple?
Kommentar ansehen
11.07.2012 08:28 Uhr von timsel87
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Verstehe nicht ganz Verstehe nicht ganz, wie das gelaufen ist. Der Mann wird nicht an die Kasse gekommen sein und "Hallo, ich bin Iraner und möchte ein iPad kaufen" gesagt haben Oo
Kommentar ansehen
11.07.2012 08:32 Uhr von esKimuH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...okay? Wie war das jetzt genau?
Kommentar ansehen
11.07.2012 08:40 Uhr von PeterLustig2009
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn der Autor die Quelle richtig gelesen hätte: würde er sehen dass es sich lediglich um Vermutungen handelt, aber dann wäre es wohl kein Skandal mehr gewesen :)


Kommt ein Türke in den MediaMarkt und möchte einen Fernseher kaufen. Leider spricht er nur türkisch und der Mitarbeiter nur deutsch. Ende vom Lied, der Türke kann das Gerät nicht kaufen und geht enttäuscht aus dem Laden

News würde heißen
Nazi bei Mediamarkt weigert sich ausländischem Mitbürger Fernsehgerät zu verkaufen

oder was?

Schwachsinnige und falsche News!!
Kommentar ansehen
11.07.2012 08:44 Uhr von Hasskappe
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wen interessiert das? Wenn irgendwo irgendjemand etwas gegen Iraner hat.?
Kommentar ansehen
11.07.2012 09:16 Uhr von Suffkopp
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Aber mal wieder typisch: das ein deutsche Grüner gleich sein ganzes Gewicht in die Waagschale schmeissen will und den Retter der Welt spielt.

Und jetzt frage ich mich: wer schürt mehr? Die komische News ohne echten Wahrheitsgehalt doer der komische Grüne der einen bösen Brief an Apple schreibt?

Man sagt zwar "Grüne sind auch nur Menschen" aber zweifeln darf man schon manchmal an denen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 10:32 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Würde ich auch nicht an Iraner verkaufen schliesslich ist es in den USA möglich auf dem iPad Webseiten aufzurufen, in denen der Iran karrikatiert und schlecht dargestellt wird. Dies könnte ja jemand zum Anlass benutzen Apple zu verklagen, weil sie den Aufruf dieser Seiten nicht verhindern.
Ich sag das weil diese Länder schon mehrmals Kopfgelder ausgeschrieben haben.
Kommentar ansehen
11.07.2012 11:59 Uhr von Perisecor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das hat nichts mit den aktuellen Problemen zu tun.

Exportbeschränkungen in den Iran gibt es seit der Absetzung des Schahs und darunter fallen auch moderne elektronische Geräte, wie sie z.B. Apple verkauft.


Die Kunden, denen der Kauf verwehrt wurde, haben im Geschäft Farsi gesprochen und auf Nachfrage angegeben, dass das Gerät ein Geschenk für einen Besucher (!) aus dem Iran sei - und dieser das natürlich bei seiner Rückkehr auch mitnehmen würde.



Hätte Apple in diesem Moment verkauft, wäre das ein Verstoß gegen Bundesgesetze gewesen, der verkaufende Mitarbeiter wäre auch noch zusätzlich strafrechtlich haftbar, sowie zivilrechtlich gegen seinen Arbeitgeber.



Dass nicht verkauft wurde, hat also nichts mit iranisch-stämmig an sich zu tun, sondern mit dem zugegebenen Exportgedanken in den Iran sowie der Gesetzeslage in den USA, an welche sich Apple halten muss.
Kommentar ansehen
11.07.2012 12:34 Uhr von Silent_Santa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Persicor: Danke dass du das klar gestellt hast.... Nur werden das die meisten immernoch nicht verstehen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 12:42 Uhr von Perisecor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Silent_Santa: Nun, dann versuche ich es noch einfacher:
1) Handelsembargo gegen Feind Iran für (moderne) Elektronik (Grund war u.a. das gelieferte Jagdflugzeug F-14 Tomcat)
2) Apple Produkte sind moderne Elektronik
3) Verkauf an dauerhaft an Personen mit Doppelpass (USA/Iran, Deutschland/Iran etc.) unproblematisch; Verkauf an Personen mit unklarer Herkunft u.U. unproblematisch
4) Sobald erfahren wird, dass das Produkt früher oder später in den Iran eingeführt wird, darf es aufgrund des Handelsembargos nicht verkauft werden
5) Verstoß gegen Handelsembargo kann sehr harte Strafen nach sich ziehen, inkl. lange Gefängnisstrafen sowie Zerschlagung/Beschlagnahmung für Firmen
6) Geldstrafen können sich Firmen u.U. vom schuldigen Mitarbeiter wiederholen


Falls konkret noch etwas unklar ist, nachfragen, ich versuche das dann, etwas auszuführen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 12:52 Uhr von Silent_Santa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Persicor: So meinte ich das nicht.
Ich habe lernen müssen, dass Leute die dies Problematik nicht ihrem persönlichen / beruflichen Umfeld wiederfinden, selten verstehen wie komplex dieses Thema sein kann. Und dass es für eine Firma ruinöse Folgen haben kann, gegen diese Embargos zu verstoßen.
Kommentar ansehen
11.07.2012 13:24 Uhr von iMike
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die wahren Verbrecher und Terroristen auf der Welt: sind die Amerikaner und Zionisten (die USA ist in deren Hand). Keiner gibt ihnen das Recht, über die ganze Welt zu bestimmen und überall Millionen Menschen zu töten. Die ganze westliche Welt ist heuchlerisch.
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:27 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ iMike: Sachmal, bist du derselbe iMike, der auch auf der internen CIA-Überwachungsliste steht? Ich dachte, DIE hätten dich schon längst erwischt! Hat dir wohl der Aluhut das Leben gerettet.

:D
Kommentar ansehen
11.07.2012 16:14 Uhr von iMike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Mag sein. Wahrscheinlich haben die mich noch nicht, weil ich mich auf dem Mond verstecke. Ich kann bestätigen, dass die Nazis auch hier sind.

Letztens wurde sogar ein Kommentar von mir gelöscht, der kritisch gegen die NATO war. Anscheinend gibts auch hier keine Meinungsfreiheit. Wunder mich aber nicht.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?