10.07.12 23:16 Uhr
 227
 

Durchbruch bei Medikamenten ist rar - Nur kleine Zielgruppen betroffen

Durchbrüche bezüglich Medikamentenforschung sind derzeit kaum vorhanden, es können lediglich kleine Verbesserungen erzielt werden. Ein häufiges Problem sind unbekannte Gesundheitsrisiken, die eine Zulassung häufig verhindern.

Die kleinen Erfolge bei beispielsweise Krebs-Medikamenten verlängern die Leben der Betroffenen nur um wenige Wochen, weshalb man diese Erfolge nicht als Durchbruch ansehen könne.

Als Ursache für diesen Stillstand nennt man die Komplexität der Krankheiten, die stärker ausgeprägt sind, als zuvor gedacht. Ein Experte ist der Meinung, dass der Fortschritt in der Medizin mehr auf die Sicherheit von Arzneimitteltherapien geht, anstatt auf bahnbrechende neue Wirkstoffe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Eleator
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Medikament, Medizin, Durchbruch, Heilung, Arzneimittel
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2012 23:16 Uhr von Eleator
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bleibe trotzdem optimistisch. Wenn man einen Blick zurückwirft und sieht, was die Medizin in den letzten 30 Jahren bewirken konnte, bin ich der Meinung, dass die Zukunft sicherlich noch eine Menge zu bieten hat.
Kommentar ansehen
11.07.2012 11:04 Uhr von erw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ursache für den Stillstand: Der letzte Ansatz mutet fast wie eine Kritik an. An sich sollten froh sein, dass unsere Medikamente so risikolos wie nur möglich erforscht und hergestellt werden.
Ich würde das gegen riskante Durchbrüche nicht eintauschen wollen. Hinterher bekommen wir wieder Kinder ohne Arme und Beine und das sollte nie wieder geschehen.

Ich persönlich schätze, dass die Forschung sich umstellen wird, damit Qualitätssicherung weniger in die Forschungsfähigkeit reinschneidet. Mir fiele da spontan eine gesonderte Risikoerforschung von Medikamenten ein.
Kommentar ansehen
15.07.2012 18:32 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geschäftssystem: Wirkliche Forschung wäre im Moment viel zu riskant, bei der derzeitigen Lage des Patent- und Medikamentenrecht wird man viel eher Derivate von Medikamenten "entwickeln" um damit den Umsatz für gut erforschte Krankheiten stabil zu halten.

prominentes Beispiel:

http://www.aerzteblatt.de/...

Man achte auf den Preis...

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SUV jetzt nur noch für "Bauern und Jäger"?
Deutsche Wildtierstiftung: Haselmaus ist Tier des Jahres
Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?