10.07.12 13:34 Uhr
 517
 

Forscher finden am Grund der Ostsee mehr als 7.000 Jahre alte Menschenknochen

In der Ostsee haben jetzt Forschungstaucher einen bedeutenden Fund gemacht. Sie fanden auf dem Grund Menschenknochen, deren Alter auf rund 7.000 Jahre datiert wird.

Schon im Herbst des vergangenen Jahres waren Taucher an die Fundstelle vorgedrungen. Im Juni kamen im Zuge der Ausgrabungen nun die Knochen zum Vorschein.

Unter den gefundenen Knochen befindet sich auch ein Unterkiefer mit Zähnen. Durch eine genaue Analyse des Kiefers wollen Forscher Details über die Person erfahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Grund, Knochen, Ostsee
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?