10.07.12 13:32 Uhr
 154
 

Opposition kritisiert Angela Merkels Bürgerdialog: 310.000 Euro teurer als geplant

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen eigenen Bürgerdialog initiiert, der nun die Opposition empört.

Die SPD kritisierte, dass die imageträchtige Frage- und Antwortstunde mit der Kanzlerin bereits 310.000 Euro teurer als geplant ist.

Der Nutzen für die Regierungsarbeit sei "unklar, da das Kanzleramt immer noch nicht sagen kann, wie die Ergebnisse in die Arbeit der Ministerien einfließen sollen", so der SPD-Politiker Carsten Schneider.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, SPD, Kritik, Kosten, Opposition
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2012 14:59 Uhr von Pils28
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Reine PR Aktion für die Kanzlerin, warum: darf da überhaupt ein einziger Steuercent hineinfließen? Ausgewähltes Publikum, ausgewählte Fragen und hinterher zurechtgeschnitten. Eine Farce!
Kommentar ansehen
10.07.2012 18:19 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Bürgerdialog": Die Frau hat nicht mal mehr ein Problem damit, sich für ganz offensichtliche Wahlwerbung aus der Staatskasse zu bedienen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?