10.07.12 13:10 Uhr
 536
 

Umstrittene Änderungen: Ämter sollen selbst nach neuem Gesetz gerufen haben

Das neue Meldegesetz sorgt für hohe Wellen, denn demnach dürfen die Ämter die Adressen der Bürger an Werbetreibende weitergeben.

Der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl versteht die Aufregung nicht, denn die Ämter selbst hätten nach einer Änderung gerufen. Jedes Mal nach einer Erlaubnis zu fragen, sei zu unpraktikabel.

Adresshändler seien sowieso nicht an dem Kauf interessiert, denn pro Adresse müssten sie an das Amt zehn Euro zahlen. "Jeder Adresshändler wäre pleite", so Uhl. Die meisten Anfragen kämen von Bürgern, die alte Schulfreunde suchten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Handel, Adresse, Aufruhr, Meldegesetz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2012 15:01 Uhr von Intolerant
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn die Ämter das wollen: dann ist das schon ok... Ich mein man kann den armen Beamten doch nicht zumuten JEDES mal wenn es um private Daten geht eine Erlaubniss zu erbitten...Außerdem, sie sagen ja auch Adressenhändler wären nicht interessiert, also wozu die Aufregung? Wir können alle beruhigt schlafen!
Kommentar ansehen
10.07.2012 15:17 Uhr von sub__zero
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
so sind sie, unsere Politiker: um keine Ausrede verlegen, und sei noch so hohl.

Wer meldet sich auch schon kostenlos bei Facebook, Stayfriends und Co. an, wenn man diese Infos für läppische 10 Euro pro Adresse kaufen kann - vorausgesetzt, man erwischt den richtigen Hans-Dieter Müller-Meier-Schmidt, der vor 20 Jahren auf der Max-Mustermannstr. 1 gewohnt hat. Wenns der falsche war, dann wird halt noch ein 10er auf den Tisch gelegt...da soll nochmal jemand behaupten, bei Geld würde die Freundschaft aufhören...
Kommentar ansehen
10.07.2012 21:23 Uhr von Boron2011
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schön wie Herr Uhl die Tonnen an Adressabfragen von Auskunfteien, Abmahnanwälten und der Inkasso Branche auslässt.

"Die meisten Anfragen kämen von Bürgern, die alte Schulfreunde suchten."

--> Der Mann leidet unter Realitätsverlust.
Kommentar ansehen
10.07.2012 21:43 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie wollen damit nur das legalisieren was sie schon immer tun!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?