10.07.12 13:05 Uhr
 5.385
 

Berlin: Schnorrer prügelte Frau krankenhausreif, weil sie ihm keine Zigarette gab

In Berlin macht sich Angst vor Brutalo-Schnorrern breit. Am Sonntag wurde die 25-jährige Annika B. zusammengetreten, weil sie einem Schnorrer keine Zigarette gab.

Die junge Frau, der auf dem vollen Bahnsteig niemand half, musste mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Ein szenekundiger Polizeiermittler sagte, solche Übergriffe häuften sich. Fast immer sei Alkohol im Spiel.


WebReporter: Beweis
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Berlin, Alkohol, Zigarette
Quelle: www.berliner-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2012 13:10 Uhr von AmadoFuentes
 
+87 | -35
 
ANZEIGEN
Ist auch nicht sehr Gastfreundlich: Ali keine Zigarette zu geben.
Kommentar ansehen
10.07.2012 13:22 Uhr von Undecan0l
 
+14 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.07.2012 13:25 Uhr von Beweis
 
+11 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.07.2012 13:50 Uhr von Lanyards
 
+25 | -8
 
ANZEIGEN
@Undecan0l: Oder einfach sagen: Kauf dir doch deine Eigenen.
Kommentar ansehen
10.07.2012 13:58 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Wie geht der Spruch...."Frauen und Kinder zuerst!"

Manche Menschen verstehn den vermutlich falsch....
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:02 Uhr von Undecan0l
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Lanyards: Ich glaube "Sorry, bin Nichtraucher" ist nicht ganz so provozierend wie "Kauf dir doch deine Eigenen".

Denke da würde man sich eher noch zum Prügelopfer machen...
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:06 Uhr von Lanyards
 
+21 | -10
 
ANZEIGEN
Undecan0l: Also soll man in Zukunft immer Mitbürger mit südländlischen Aussehen anlügen, um nicht von ihnen verprügelt zu werden ?

[ nachträglich editiert von Lanyards ]
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:12 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Also ich war mal überrascht als ich mal nen Russen nach ner Kippe gefragt habe, bin eigentlich kein Schnorrer, so nebenbei, aber da hatte ich gerade wirklich keine mehr.

Der gab mir dann ne Kippe, nachdem ich ihn gefragt habe und ich habe mich bedankt, dann meinte er, für so etwas bedankt man sich net....war echt geil :)

Der wusste auch, dass das nur Gift ist, das süchtig macht ^^
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:17 Uhr von NGen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
10.07.2012 13:22 Uhr von Undecan0l: das sage ich grundsätzlich. mit fluppe im mund. hat noch keiner was anderes gemacht als dämlich geguckt
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:25 Uhr von nanny_ogg
 
+16 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:34 Uhr von Undecan0l
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Lanyards: Habe ich irgendwo etwas von "südländisch" geschrieben?
Schnorrer ist Schnorrer, egal ob Türke, Italiener, Deutscher, Schweizer usw.
Kommentar ansehen
10.07.2012 14:51 Uhr von WenzelKollross
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Nur zu sagen: dass man Nichtraucher ist hat einem Freund von mir eine lange Narbe im Gesicht gebracht.
Kommentar ansehen
10.07.2012 15:11 Uhr von TO.doc
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@amadoFuentes: du bist doch einer... da steht ganz klar im Text „Die Täter sind oft Männer aus den früheren Ostblockstaaten. Und fast immer ist Alkohol im Spiel.“

wo bitte liest du einen Ali draus... ohne was zu wissen sofort auf die ausländer schieben..

das war dein kumpel aus nächster nähe....

nicht von sich selbst auf andere schieben

[ nachträglich editiert von TO.doc ]
Kommentar ansehen
10.07.2012 16:26 Uhr von RoPiK-MoNtaNaA
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
immer diese vorurteile Ich könnt auf euch kotzen.
Kommentar ansehen
10.07.2012 16:48 Uhr von Sting24
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Oder einfach: Oder einfach sagen: Nein meine sind auch noch im Zigarettenautomaten :)
Kommentar ansehen
10.07.2012 16:54 Uhr von HeltEnig
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe: der Schnorrer gelangt eines Tages an einen ihm körperlichen überlegenden Passanten der ihm eine ordentliche Abreibung verpasst, falls er ihm aggressiv kommt. Solche Heinis verstehen keine andere Sprache.
Kommentar ansehen
10.07.2012 17:00 Uhr von Zurajanai
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Firstposter, du bist ein begrenzter spaten.
Mal ganz fernab von der frage ob es nun ernst gemeint war.. oder nur sarkastisch.. oder halt beides..

Ich hab nen´ kumpel, der auch ali heißt, er ist integriert in dieses land schlauer als so manch "reinrassiger" deutscher und ziemlich intelektuell.. zudem gerade dabei sein studium zu beenden.
Er artikuliert sich besser als so manch anderer..
und ist zudem menschlich ziemlich geil drauf.

Mal auf die idee gekommen wie sich jemanden fühlen muss der so heißt und hier runterscrollt? Nein?
Gtfo.
_

Wo ist halt der gesunde menschenverstand hin?
Wenn mich ein (wahrscheinlich) alkoholisierter penner der mir gewaltbereit ausschaut, fragt ob ich ne kippe habe oder nicht, gebe ich sie ihm.
Somit spare ich mir den scheiss und es hat mich am ende nur ein kleinen 10cm stängel gekostet der mir imgrunde auch nur schaden zufügt.

"Die junge Frau, der auf dem vollen Bahnsteig niemand half, musste mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. "

.. ist dem noch was hinzuzufügen?
Diese welt geht vor die hunde.
Kommentar ansehen
10.07.2012 17:11 Uhr von Suffkopp
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Erstens zeugt das einfache Rufen: von "Ali" schon von einem etwas geistig minderbemittelten Menschen.

Zweitens würd ich mir mal wünschen das die Polizei gleich alle die auf dem Bahnsteig waren auf die Wache bittet zwecks Personalienaufnahme und dann ne dicke Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung.

Drittens würd ich den in Erstens genannten Spacken gönnen das in der nächsten News stehen würd: nur Ali von nebenan hat geholfen.
Kommentar ansehen
10.07.2012 17:39 Uhr von Kockott
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: erstens müssen in Deutschland bessere Gesetze zum Schutz von Helfern bei Gewalttaten her - es kann nicht sein das man am Ende verurteilt wird weil man einem Opfer geholfen hat - da gab es viele Fälle wo der Helfende am Ende noch zu einer Strafe verurteilt wurde weil der Täter jenen angezeigt hat

zweitens kommt es darauf an wie der Angreifer drauf ist und man selbst in Gefahr ist

drittens im dem Artikel steht nichst über die Bekannte von dem Opfer - stand diese auch einfach nur rum und hat nicht geholfen - ich meine Gärtnerinnen sind nun wirklich keine schlaffen Frauen - meine Frau hat mehrere Praktika als Gärtnerin absolviert - die haben mehr Kraft als viele Männer

[ nachträglich editiert von Kockott ]
Kommentar ansehen
10.07.2012 17:58 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kockott da hast Du recht: der Artikel lässt noch so manche Frage offen. Jupp es ist leider eine leidige Tatsache, das Täter gerne zu Opfern gemacht werde hier. So nach dem Motto: "Der ist voll gegen meine Faust gerannt und ich will jetzt Schmerzensgeld, wenn er dann in 5 Wochen wieder ausm Krankenhaus ist"
Kommentar ansehen
10.07.2012 18:42 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Schönes Beispiel für öffentliche Panikmache: So etwas hat es immer gegeben, gibt es immer noch und wird es immer wieder geben. Nicht, dass ich es verteidigen will, geschweige denn es zu rechtfertigen. Weit gefehlt!

Ich bezweifel jedoch, dass ein Kriminalbeamter, der jeden Tag mit dem Elend und dem Fehlverhalten anderer aus seiner subjektiven Sicht heraus beurteilen kann, ob sich das Problem tatsächlich verschärft, wie die ohnehin schon reißerische Quelle so genüsslich darlegt und damit den Druck auf Politik und Bürokratie weiter erhöht, zugunsten des einen Prozents der Vollpfosten und Gewalttäter die Freiheit von 99 Prozent aller anderen (ich weiß, ich übertreibe - aber viel mehr sind es wohl nicht) aufzugeben.

Um es klar zu ventilieren:

Ja, es ist eine Straftat, die mit der Macht des Gesetzes (und ja, diese Gesetze sind schon da, müssen nicht neu erfunden werden) zur Rechenschaft gezogen werden soll.
Nein, wir brauchen keine neuen Gesetzesverschärfungen von Sicherheitsexperten, die doch nur eines wollen. Dass die Polizeibehörde noch mehr Bedienstete einstellen kann und zukünftig das "Platte machen" als Straftat kriminalisieren.

Bleiben wir also gelassen, wünschen der Frau eine gute Genesung und den Tätern einen schmerzhaften Schuss vor den Bug, mindestens jedoch eine halbmonatliche Ersatzhaftstrafe mit einem gut bestückten, aber frisch verliebten Ex-Boxer auf fünf Quadratmetern im "Café Viereck", der "Schnorrer" auf den Tod nicht ausstehen kann und keinen Sandsack aufhängen darf. Könnte es eine gerechtere Strafe für diesen "Asi" geben?

Und hüten wir uns, leichtfertig einer diffusen und hinterlistigen Polizei-Marketing-Maßnahme Glauben zu schenken, die uns einen Trend malen will, der sich in nahezu allen öffentlichen Statistiken nicht nachvollziehen lässt.

Und (nicht ganz Ernst gemeint in Richtung Grüner Gesundheitsfundamentalisten): Macht endlich das Rauchen billiger, dann gibt´s auch weniger Schnorrer!

^^^
Kommentar ansehen
10.07.2012 19:26 Uhr von keakzzz
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
das hier: "Die junge Frau, der auf dem vollen Bahnsteig niemand half,"

finde ich viel trauriger und beunruhigender als den Rest dieser News. ich wäre dafür, daß man ruhig mal ab und zu ein Exempel an den ganzen Umstehenden statuiert um zu zeigen, daß man eben NICHT die Wahl hat, zu helfen, sondern unterlassene Hilfeleistung strafbar ist.
Kommentar ansehen
10.07.2012 23:12 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"der auf dem vollen Bahnsteig niemand half": Das ist doch der eigentlich traurige Teil.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Junge Union fordert den "sofortigen Rücktritt" von Angela Merkel
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?