09.07.12 13:55 Uhr
 245
 

UN-Jahresbericht: Weltmeere könnten bis 2050 leer gefischt sein

Der Fischfang soll künftig einer strengeren Kontrolle unterstehen - das forderte die UN nun von den Regierungen. Aus dem Jahresbericht zur Fischerei, der am heutigen Montag veröffentlicht wurde, geht hervor, dass Überfischung für einen Großteil der weltweiten Bestände ein Problem darstellt.

Demnach sind lediglich 13 Prozent der erwähnten Bestände weder von Überfischung betroffen, noch nahe an der Grenze. Im vergangenen Jahr wurden mit 128 Millionen Tonnen mehr Fische gefangen als jemals zuvor. Neben ökologischen Problemen entstehen durch Überfischung auch wirtschaftliche Engpässe.

Der Naturschutzverband WWF nimmt besonders die EU in die Pflicht. Die kommerzielle Fischerei, so eine Prognose des WWF, könnte bei gleichbleibendem Management in vierzig Jahren komplett zum Erliegen kommen. Um so erschreckender, dass 40 Prozent aller Fänge als so genannter "Beifang" auf dem Müll landen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: UN, Jahresbericht, Fischerei, Bestand, Überfischung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2012 14:05 Uhr von Politikkritiker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Achwas: Ich hab meine Fischölkapseln, da brauche ich keinen Fisch! *ironie*
Kommentar ansehen
09.07.2012 16:14 Uhr von Urrn
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Steuer ja, allerdings nur in "reichen" Staaten. Es gibt Länder in z.B. Afrika, die auf den Fischfang angewiesen sind um ihre Bevölkerung ausreichend ernähren zu können. Und der fette Deutsche wirft halt sein Essen weg, weil es einen Tag überm MHD steht... von daher.

Ich glaube, das Problem sind die Hochseeflotten der Industriestaaten.
Kommentar ansehen
09.07.2012 17:06 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: ich sehe, was hier auf Teneriffa noch an frischem Fisch aus der näheren Umgebung angeboten wird, dauert das mit Sicherheit nicht mehr bis 2050.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neumünster: Gewalteskalation an Sprachschulen
Düsseldorf: Massaker durch Terroristen geplant
Australien: Mann im Nationalpark von einem Riesenkrokodil angefallen und getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?