09.07.12 10:19 Uhr
 171
 

Google setzt sich erneut für die Rechte von Homosexuellen ein

Der Internetkonzern Google hat sich ein soziales Projekt zur Aufgabe gemacht. "Legalise Love" ist der Name einer Kampagne, die sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzt. Sie konzentriert sich besonders auf solche Länder, in denen deren Rechte noch eingeschränkt sind.

Ein europäisches Beispiel dafür liefert Polen. "Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter, die schwul oder lesbisch oder Transgender sind, die selbe Erfahrung außerhalb wie innerhalb des Büros machen", erklärt Mark Palmer-Edgecumbe von Google.

Unter anderem Citigroup oder Ernst & Young unterstützen das Projekt mittlerweile. Damit knüpft der Internetriese an eine Kampagne aus dem Jahre 2008 an, die damals ins Leben gerufen wurde, um gegen das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien zu protestieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Homosexualität, Kampagne, Rechte, Homophobie
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2012 10:57 Uhr von sandra89
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
IT IS OKEY: TO BE GAY
Kommentar ansehen
09.07.2012 11:09 Uhr von Wompatz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@erster poster: Wieder einmal bist du sowas von UN-FUNNY...;-)

Geh heim du Troll, kriegst hier kein Futter! :-D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pädophilie-Verteidigung: Milo Yiannopoulos nicht mehr bei rechten Breitbart News
Hassmails und Massendrohfaxe an Büttenrednern wegen Kritik an Rechtspopulisten
Fußball: China will 50.000 Trainingsschulen einrichten und Großmacht werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?