08.07.12 10:17 Uhr
 181
 

Archäologen entdecken den ältesten jungsteinzeitlichen Bogen Europas

Archäologen haben nun in Katalonien auf der iberischen Halbinsel den wohl ältesten Bogen aus der Jungsteinzeit in Europa entdeckt.

Die Siedler von La Draga, eine der ältesten Siedlungen der Halbinsel, schnitzten den Bogen zwischen 5400 und 5200 v. Chr. aus Eibe (Taxus baccata). Er ist etwa 108 Zentimeter lang.

Die Siedler lebten am Ufer des Sees von Banyoles und durch den sauerstoffarmen Boden des Sees blieb der Bogen gut erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Archäologie, See, Ufer, Bogen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2012 10:24 Uhr von SNnewsreader
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Checker sollte mal etwas schlafen gehen: und spencicator .... habe schon besseres gelesen ... geb Dir doch bei solchen interessanten News etwas mehr Mühe.

Edit: Archäologen haben nun Katalonien .... da fehlt was ;-)

[ nachträglich editiert von SNnewsreader ]
Kommentar ansehen
08.07.2012 12:51 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN