07.07.12 13:15 Uhr
 10.593
 

Kurios: Wer in Sambia mit Euros zahlen will, dem drohen bis zu zehn Jahre Haft

Wer seinen Urlaub dieses Jahr im afrikanischen Sambia verbringen möchte, sollte daran denken, seine Euros rechtzeitig in die landeseigene Währung zu tauschen.

Denn wer dies versäumt, dem drohen schlimmstenfalls zehn Jahre Knast. Hintergrund ist eine Entscheidung, nach der Urlauber dort in Zukunft nur noch in der Landeswährung Kwacha zahlen dürfen.

Die einzige Ausnahme gilt am Flughafen. Wer hier ein Visum beantragt, kann dies auch weiterhin mit amerikanischen Dollar bezahlen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Geld, Haft, Gefängnis, Währung, Kurios, Sambia
Quelle: reisen.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erfurt: 16-Jährige bewirft Baumpflegearbeiter mit Eiern
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2012 13:18 Uhr von humantraffic
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
ist schon ein bisschen überzogen: man ist doch kein verbrecher!? wenn man mal vergleicht, für was man hierzulande 10 jahre bekommt...
Kommentar ansehen
07.07.2012 14:49 Uhr von Hase25
 
+13 | -16
 
ANZEIGEN
@magnat66: du sagst es. die werden wissen, warum se solche Strafen verhängen. Sollte man bei uns auch mal einführen. ^^

Hauptsache weg mit dem Drecks EURO. Seit der EU-Regulierung ist alles nur noch mehr den Bach runter gegangen. Nur unsere Schulden sind gestiegen.
Kommentar ansehen
07.07.2012 15:01 Uhr von freshmanwb
 
+26 | -34
 
ANZEIGEN
@digitalkaese: Du regst mich ja mal richtig auf. Jedes unterentwickelte Land soll also ein Drecksloch sein ? Leute wie dich würde ich in solchen Dingern für ein paar Jahre halten, dann wirst du deine respektlose Aussage direkt wieder zurücknehmen.
Kommentar ansehen
07.07.2012 15:27 Uhr von announcer
 
+17 | -13
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Dein "Name" scheint Programm zu sein!

Betitel doch dein Zuhause als "Drecksloch" (deine Wortwahl) aber doch nicht ein Land, welches in Armut lebt. Sei froh dass du (vermutlich) nicht unter solchen Umständen auf die Welt gekommen bist und glück hattest hier geboren zu sein...

[ nachträglich editiert von announcer ]
Kommentar ansehen
07.07.2012 16:40 Uhr von Botlike
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wer "Euros" sagt, sollte auch in den Knast kommen! Ansonsten kann ich mich den Vorrednern nur anschließen: Dadurch zerstören sie die letzte Hoffnung auf Fremdenverkehr.
Kommentar ansehen
07.07.2012 16:44 Uhr von Raskolnikow
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
EURO , verdammt EURO! Es gibt keine "EuroS"... unfassbar wie oft das hier nicht verstanden wird!
Kommentar ansehen
07.07.2012 17:06 Uhr von suppenteller
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
Dieses "Drecksloch": hat zum Beispiel die berühmten Viktoria-Fälle zu bieten und noch viel mehr atemberaubende Natur.

ungebildeter Ignorant
Kommentar ansehen
07.07.2012 17:44 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Und wer in Sambia Urlaub macht hier noch ein kleiner Tipp:
Gleich neben Sambia liegt Botswana. Dort sollte man sich nicht mit einheimischen Frauen einlassen. Der Bruder meiner Freundin hat dies im Urlaub getan und kam dafür ins Gefängniss (ohne Verfahren) wo man ihn dann erschoss.
In diesen zivilisierten Ländern wird auf jeden Verdacht hin lebenslang eingesperrt. Passt zu den 10 Jahren Haft beim Versuch mit Euro zu zahlen.
Kommentar ansehen
07.07.2012 18:48 Uhr von Botlike
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Raskolnikow: Wieso, früher hieß es doch auch "Eine Mark - zwei Marks" :D
Kommentar ansehen
07.07.2012 19:53 Uhr von STN
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die wollen unser Geld nicht Kein Problem, stellen wir halt die Entwicklungshilfe mit sofortiger Wirkung ein.
Kommentar ansehen
07.07.2012 23:08 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hintergrund: würde mich mal interessieren.
In Ungarn kann ich auch mit Euro bezahlen und bekomme diesen sogar zurück.
Wobei Ungarn noch nicht mal den Euro hat.
Jedes Land hat seine Währung was das offizielle Zahlungmittel ist.
Vielleicht wird der Euro dort oft für kriminelle Machenschaften genutzt und um das zu unterbinden, wir er als Zahlungsmittel verboten.

Ihr wisst doch wie heilig die Steuern sind ;)
Kommentar ansehen
08.07.2012 00:03 Uhr von Slaydom
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das liegt: daran dass der Euro nun mal nen Wert besitzt im gegensatz zur Landeswährung. Zuviele Euros im Land würden die eigene Währung vernichten. Und einfach Bürger mit wenigen Euros gemachte Männer werden würden.
Kommentar ansehen
08.07.2012 00:18 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leeson, hier kann man ja nun auch nur mit Euros bezahlen- ungarisches Geld beispielsweise würde hier ja auch nicht angenommen.
Ansonsten muß an eben bedenken, daß Geld von den Banken ja nicht umsonst getauscht wird, es entsteht also ein Gewinn im Land, wenn getauscht werden muß.
Und eine Parallelwährung neben dem Euro würden wir hier auch nicht dulden. Der Euro selber ist in Sambia sowieso noch so gut wie unbekannt, genauso wie hier der ungarische Forint, üblich war dort prinzipiell nur der Dollar als Ersatzwährung. Und auch Dollars wurden nur dann angenommen, wenn sie frühestens 1996 gedruckt worden sind...
Kommentar ansehen
08.07.2012 02:20 Uhr von Seraf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub, ich schenke Merkel und Schäuble ne Reise. 500€ Taschengeld gibts dazu.
Die beste Investition meines Lebens ;-)

[ nachträglich editiert von Seraf ]
Kommentar ansehen
08.07.2012 08:17 Uhr von DummerKommentar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wer da hin fährt ist selber schuld! Die verständigen sich doch noch in Knacklauten da.... [edit] "Aaaah... wir haben nix zu fressen!" Aber für eine AK 47 reicht das Geld. Nicht zu vergessen dabei sind auch die umgerechnet 30 Cent um alle weiblichen Nachkommen zu verstümmeln. Kein Verständnis...

Euro ist auch kein Geld! Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten! Schwarz weiss rot!

[ nachträglich editiert von DummerKommentar ]
Kommentar ansehen
08.07.2012 10:00 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@slaydom: "es liegt daran dass der Euro nun mal nen Wert besitzt im gegensatz zur Landeswährung. Zuviele Euros im Land würden die eigene Währung vernichten. Und einfach Bürger mit wenigen Euros gemachte Männer werden würden. "

Deswegen wird ja auch vieles dort in US Dollar gezahlt *g*
Kommentar ansehen
08.07.2012 12:28 Uhr von atarisoft
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Daran sieht man wieder mal wie bekloppt diese Regierung doch ist.

Da stecken sie den blöden Urlauber lieber in den Knast, was den Staat auch noch Geld kostet (das er ja eigentlich gar nicht hat), anstatt eine angemessene Geldstarfe zu verhängen.

Aber ist wohl so auch besser. Das Geld würde sowieso ausschließlich in die Regierungspaläste und an das Militär fließen.
Kommentar ansehen
08.07.2012 13:51 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mort76: >hier kann man ja nun auch nur mit Euros bezahlen- ungarisches Geld beispielsweise würde hier ja auch nicht angenommen.<

Es steht hier aber jedem Händler frei, ungarisches Geld anzunehmen. Er würde nicht bestraft, wenn er Teile seiner Geschäfte hier in ungarischer Währung abwickeln würde. Nur wäre sein Verdienst schmal, wenn er nicht wieder ungarisches Geld an ungarische Geschäftsleute und Touristen zurückgeben könnte, denn dann müsste er es mit Gebühr umtauschen. Die einzige Beschränkung liegt darin, dass man nicht unbegrenzt ungarisches Geld hierzulande einführen dürfte, auf´s Mal.

Einen wichtigen Aspekt für Sambia hast Du schon erwähnt, die Wechselgebühr. Und der andere ist, dass der Euro dort die offizielle Währung ruck--zuck verdrängen würde. Daher das Verbot.

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
08.07.2012 13:56 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Wie wär´s mal mit ein bisschen Selbstanspruch?

Dass Sambia derzeit kein sehr geeignetes Land für einen Urlaub ist, damit hast Du Recht.
Dass das Land aber ein Drecksloch ist, damit liegst Du völlig falsch. Das Land selber ist wunderschön. Das Problem ist die politische Lage dort und sind ein paar der dort lebenden Gruppierungen. Der Großteil der Leute sind ganz normale nette Bauern und städter, wie man sie sonst auch überall findet. Die würden sich für das Wohl eines Touristen auch ein Bein ausreissen, weil es ihnen am Herzen liegt, dass der ihr Land mag. Und wenn er Geld dalassen würde, täten sie´s wohl gleich noch lieber.

Einfach undifferenziert ein Land als Dreckloch zu bezeichnen, bringt am besten die eigene Unwissenheit und das eigene Unvermögen zum Vorschein, Dinge differenziert zu sehen und mal mit denkendem Auge zu betrachten.

Und was, bitte schön, hat das nun schon wieder mit Gutmenschen zu tun?
Kommentar ansehen
08.07.2012 14:42 Uhr von Barchmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: Ja, das ist schon etwas seltsam, aber warum genau wird man denn nun eingebuchtet, wegen dem einbringen von devisen???
Ich glaube das nicht das man das als Straftat verwenden kann.
Kommentar ansehen
08.07.2012 22:41 Uhr von Mullax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die 10 Jahre Knast sind völlig übertrieben!
Andererseits zeugt es von ziemlicher Arroganz, überhaupt zu versuchen, dort mit Euro zu bezahlen.
Man stelle sich mal vor, ein Besucher aus Sambia versucht hier beim Metzger um die Ecke mit seiner Landeswährung zu bezahlen..., geht gar nicht, oder?
Aber hier geht es sicher auch darum, eine Parallellwirtschaft zu unterbinden.
Kommentar ansehen
09.07.2012 09:44 Uhr von erdengott
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie in der Zone: Die wollen schlicht dass die Devisen beim Staat hängen bleiben und nicht beim Bürger. Letzterer merkt durch Devisen nur wie schnell der Wert der eigenen Währung weginflationiert.
Kommentar ansehen
11.07.2012 15:43 Uhr von Bender-1729
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ humantraffic: 10 Jahre Haft ohne Bewährung? Das schaffst du in Deutschland allerhöchstens, wenn du Steuern hinterziehst oder der Musik- und Filmlobby vor die Karre fährst. Ansonsten fast unmöglich.

[/Sarkasmus off]

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?