06.07.12 12:12 Uhr
 17.041
 

"Der rechtmäßige König von England": Mike Hastings ist tot

Mike Hastings wurde in England zur Berühmtheit, nachdem eine TV-Dokumentation herausgefunden hatte, dass seine Familie im 15. Jahrhundert um die Krone betrogen wurde.

Nun ist der "rechtmäßige König von England", der in Australien als Gabelstapler-Fahrer arbeitete, im Alter von 71 Jahren verstorben.

Hastings hat niemals ernsthaft versucht, seinen Anspruch in irgendeiner Weise geltend zu machen. Vielmehr machte er immer Witze darüber und sagte, er würde einmal Königin Elizabeth eine Rechnung über entgangene Mietansprüche schicken, weil die königliche Familie seit 500 Jahren in "seinem" Schloss lebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, England, Recht, Betrug, König
Quelle: www.mirror.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2012 12:35 Uhr von trollverramscher
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Stannis O_O
Kommentar ansehen
06.07.2012 12:57 Uhr von Churon
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wie RealAcidArne schon schreibt:
rent = Miete und nicht Rente...
Man sollte vielleicht auch die englisch Sprache beherrschen können wenn man englische Quellen bevorzugt.

[ nachträglich editiert von Churon ]
Kommentar ansehen
06.07.2012 13:14 Uhr von RegenCoE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@trollverramscher: Ne, dann wär er ja nach Norwegen gefahren um sich dort unterstützung zu holen :P
Kommentar ansehen
06.07.2012 13:29 Uhr von pepsie_bittiecatty
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hat recht gehabt: da hätte er sein halbes leben mit prozessen etc. verbraucht und herausgekommen wäre am ende wohl doch nichts.
Kommentar ansehen
06.07.2012 15:07 Uhr von darth_spaeter
 
+1 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.07.2012 15:20 Uhr von gueli24
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@darth_spaeter: wow du bist der beste
Kommentar ansehen
06.07.2012 15:22 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist doch: das der rechtmäßige König ein stinknormaler Bürger ist.

Das ist kein überflieger, kein Gehirn von unerreichbarer Größe.
Das sollte man allen Menschen mal unter die Nase reiben die ständig die Bunte etc lesen und unterschwellig ihre eigene Zweitklassigkeit besiegeln indem sie sich dazu erklären.
Kommentar ansehen
06.07.2012 16:14 Uhr von incredible95
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Unglaublich ! Dieser Mann muss aber glücklich gewesen sein mit seinem Leben weil ja dem Anschein nach das stimmen muss mit dem Betrug wie das hier Erläutert wurde . Also ich hätte da mal Dampf gemacht um "mein" Schloss :D
Kommentar ansehen
07.07.2012 04:37 Uhr von trakser
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Mit welchem Recht ist eigentlich ein Mensch "König" über einen anderen Menschen?

Mit welchem Recht darf eine "Regierung" ein Territorium oder ein Bevölkerung regieren?

Mit dem Recht des Stärkeren. Das mag vielleicht erschreckend klingen, ist aber so.

Wir haben uns einer Entscheidungsgewalt unterworfen, weil wir glauben, dass das zu unserem Vorteil ist. Dabei ist es erst ein mal unerheblich, ob diese Entscheidungsgewalt aus einem König, einer Staatspartei oder aus den drei Standbeinen der modernen Demokratien (Legislative, Exekutive, Judikative) besteht. Sobald eine hinreichend große Gruppe glaubt, davon nicht hinreichend zu profitieren, ändert sich das Kräfteverhältnis.

Der Vorteil einer modernen Demokratie ist, dass sie (im Gegensatz zu allen anderen in der Geschichte durchprobierten Staatsformen) nicht den Anspruch erhebt, "fertig" zu sein. Der ständige Streit zwischen den drei o.g. Standbeinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen dafür, dass das System funktioniert. Zugegeben, nicht optimal, aber wir arbeiten daran.

Von diesem Standpunkt aus betrachtet (überspitzt formuliert "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.") ist es jedem selbst überlassen, wen er als Autorität anerkennt. Man muss natürlich mit den Konsequenzen leben (Stichwort "Recht des Stärkeren"). In diesem Zusammenhang geisterte mal die Geschichte durch die Medien, dass ÖffÖff seine deutsche Staatsbürgerschaft ablegen wollte. Der Dialog ging ungefähr so:

ÖffÖff: Ich lege meine deutsche Staatsbürgerschaft ab.
Bundespräsident: Das können Sie nicht machen. Dafür gibt es keine rechtliche Grundlage.
ÖffÖff: Sie haben mich missverstanden. Das war keine Bitte. Das war eine Feststellung.

Soweit die Berichterstattung. Was nicht mehr gezeigt wurde war, was sich wohl der Bundespräsident gedacht hat.

Bundespräsident: Da können Sie so viel feststellen wie Sie wollen, ich werde sie wie einen deutschen Staatsbürger behandeln.

Und genau das ist das Recht des Stärkeren.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?