06.07.12 10:50 Uhr
 380
 

Schweiz: Hochschwangere wird von ungeborenem Kind getreten und baut schweren Unfall

In Allschwill (Kanton Basel-Landschaft, Schweiz) ereignete sich am Morgen des heutigen Freitags ein schwerer Verkehrsunfall. Der Wagen einer 32-jährigen Frau hatte sich überschlagen und war mit einem Gartenzaun kollidiert.

Die Unfallursache ist ungewöhnlich: Offenbar hatte die Frau, die im neunten Monat schwanger ist, einen derart heftigen Tritt von ihrem ungeborenen Kind bekommen, dass sie sich erschreckte und die Kontrolle verlor. Daraufhin krachte der Wagen gegen einen Niederstrommast.

Nach Angaben der Baselbieter Polizei hatte die Frau dabei großes Glück. Trotz der Schwere des Unfalls erlitt sie lediglich Schnitt- und Schürfwunden. Ein Passant eilte ihr sofort zur Hilfe und befreite sie aus dem Wrack ihres Fahrzeugs.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Schweiz, Baby, Tritt, Autounfall
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2012 15:16 Uhr von BeyerC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute würde man wohl sagen: "Der Vater ist bestimmt ein Facharbeiter. Und das Kind kommt nach ihm."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?