06.07.12 09:55 Uhr
 239
 

60 Prozent aller menschlichen Krankheiten werden auf tierischen Ursprung zurückgeführt

Eine neue globale Erhebung des International Livestock Research Institute (LIRI) in Nairobi hat ergeben, dass die gefährlichsten Infektionskrankheiten aus der Tierwelt stammen und auf den Menschen übertragen werden. Weltweit wurden 2,4 Milliarden daraus resultierte Krankheitsfälle registriert.

Zu diesen Infektionen, zusammengefasst unter dem Begriff "Zoonosen", gehören unter anderem Tollwut und Tuberkulose. Teile Afrikas, aber auch asiatische Länder wie China und Indien, sowie der Nordosten der USA und Westeuropa sind davon am schwersten betroffen.

Die betroffenen Keime verursachen auch 75 Prozent der Epidemien und 60 Prozent aller menschlichen Krankheiten. Besonders die Haltung von Nutzvieh ist mit entsprechenden Risiken verbunden. Die Forscher stellten fest, dass auch der Klimawandel die Ausbreitung dieser Krankheiten unterstützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krankheit, Tier, Risiko, Infektion, Ursprung, Ansteckung
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?