06.07.12 09:32 Uhr
 386
 

Forschern gelingt es ein Bit in einzelnem Molekül zu speichern

Forscher aus Frankreich, Japan und Deutschland haben eine Methode entwickelt, mit der es ihnen gelingt ein einzelnes Bit in nur einem Molekül zu speichern.

Dazu verwenden sie ein organisches Molekül in dessen Mitte sich ein einzelnes Eisenatom befindet. Über gezielte Stromstöße kann die magnetische Eigenschaft des Eisenatoms verändert werden, wodurch sich der elektrische Widerstand des gesamten Atoms messbar ändert.

Die Entdeckung könnte die Kapazität von Massenspeichern enorm steigern, da nur 51 Atome, anstatt wie bei modernen Festplatten etwa drei Millionen, benötigt werden.