05.07.12 22:30 Uhr
 322
 

Bolivien: Polizei verscheucht Ureinwohner mit Wasserwerfern und Tränengas

Am Nachmittag des heutigen Donnerstages kam es in Bolivien zu Angriffen der Polizei auf Indigene, die mehrere Tage vor dem Präsidentenpalast gezeltet hatten. Dabei wurden seitens der Behörden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. Die Demonstranten wurden regelrecht verscheucht.

Auch von Übergriffen unter Zuhilfenahme von Stöcken und Steinen wird berichtet.Die Demonstration der Indigenen richtete sich hierbei gegen den geplanten Bau einer Straße, die durch den Nationalpark "Isiboro-Secure" führen soll. Präsident Evo Morales hatte diese in Auftrag gegeben.

Als Akt der Intoleranz bezeichnet die Konföderation der Indigenen Völker Ostboliviens den Vorfall. Die bolivianische Opposition rollte indes weitere Fälle auf, in denen dem Präsidenten vorgeworfen wird, er habe indigene Völker bestechen wollen, um Protestmärsche zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bolivien, Tränengas, Ureinwohner
Quelle: latina-press.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben
15-Jährige aus Nepal darf nach Abschiebung zurück: "De facto ein deutsches Kind"
Österreich: Zwölf Frauen aus Sexsklaverei befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"
Fußball: Köln baut Todes-Vertragsklausel bei China-Deal für Anthony Modeste ein
Schauspielerin Christine Neubauer an Morbus Bechterew erkrankt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?