05.07.12 15:14 Uhr
 2.892
 

Facebook, Twitter und Co. werden zum Pflichtfach in Schulen

Der Umgang mit Internet, Handy, Facebook und Computerspielen soll Pflichtstoff in Niedersachsens Schulen werden. Bei den Lehrern aber hapert es mitunter noch am Wissen und Willen zum Einsatz moderner Medien. Deshalb hat die Landesmedienanstalt nun umfangreiches Unterrichtsmaterial erarbeitet.

Das Ziel: In sämtlichen Fächern soll der Umgang mit neuen Medien und ihren Risiken eingearbeitet werden, ein separates Fach Medienkunde wird es nicht geben. So sollen statt mit Papierschnipseln die Schüler künftig für die Erstellung eines Kunstwerks die Videokamera und den Computer zur Hand nehmen.

In etlichen Schulen sind mit Geldern aus dem Konjunkturpaket auch im Hauruckverfahren neue Gerätschaften beschafft worden. Eine Schulung für die Lehrer hat es bisher aber noch nicht gegeben, dies soll jedoch umgehend nachgeholt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Facebook, Schule, Lehrer, Twitter, Unterricht, Umgang
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2012 15:42 Uhr von sandra89
 
+3 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.07.2012 15:43 Uhr von Aweed
 
+19 | -12
 
ANZEIGEN
das heist: dann wer sich weigert einen facebook, twitter oder was auch immer account zu machen bekommt ne 6 ?
Kommentar ansehen
05.07.2012 15:44 Uhr von Botlike
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich! Das wichtigste ist, das die Lehrer auch mitkommen. In meiner Schulzeit waren einige Schüler deutlich besser in Informatik, als der Lehrer. Dabei hatten wir vorher beispielsweise nie in Java programmiert, man merkte aber, dass der Lehrer nicht so schnell gelernt hat, wie die Schüler, weil die es einfach gewohnt waren, mit Computern zu interagieren. Von den kläglichen Versuchen, Unterrichtsmaterialien in Foren zur Verfügung zu stellen, muss man gar nicht sprechen.

Ansonsten finde ich es absolut richtig, den Kindern den "richtigen" Umgang mit den Medien beizubringen.
Kommentar ansehen
05.07.2012 15:52 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
aweed: natürlich nicht... vielmehr soll wohl der richtige umgang mit dem internet gelehrt werden, was meiner meinung auch sinnvoll ist... nur bei den computerspielen sehe ich probleme...

schade ist nur, dass das dann von lehrern unterrichtet wird, die es selber nicht wirklich können... (zumindest die meisten)
Kommentar ansehen
05.07.2012 15:52 Uhr von gravity86
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Aweed: sicherlich nicht. Es hat ja auch bisher keiner eine 6 in Informatik bekommen, nur weil er keinen PC hat. Vorteilhaft könnte es aber trotzdem sein...
Kommentar ansehen
05.07.2012 16:10 Uhr von Juin2k22
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ich finds gar nicht so blöd wenn man überlegt wie viele Kinder auf Facbook ohne Plan daten raushauen
wie viele Kinder 1000€ Handyrechnungen haben oder im Internet übers Ohr gehauen werden.
Kommentar ansehen
05.07.2012 16:45 Uhr von Suffkopp
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
les ich anders wie viele hier?

Für mich geht es darum in dem Unterricht vor den Riskien neuer Medien zu warnen und den Kids den richtigen "Denk-Umgang" damit beizubringen. Nicht darum wie man Facebook bedient.
Kommentar ansehen
05.07.2012 17:07 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"So sollen statt mit Papierschnipseln die Schüler künftig für die Erstellung eines Kunstwerks die Videokamera und den Computer zur Hand nehmen."

und videobearbeitung am pc hat mit facebook und twiter jetzt genau WAS zu tun?

ausserdem fehlts bei dem satz ganz gewaltig an der grammatik

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
05.07.2012 17:08 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Titel ist Quark (liegt auch an der Quelle): Hier geht es um den richtigen Umgang mit Medien und das find ich wichtig und richtig. Nur sollte, dass von einem Lehrer der gleichen Generation gelehrt werden und nicht von 50-jährigen (soll jetzt nicht diskriminierend klingen), die das in irgendwelchen Auffrischungskursen mal nebenbei dazulernen.

[ nachträglich editiert von sicness66 ]
Kommentar ansehen
05.07.2012 17:40 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der gleichen Generation? Gibt das so junge Lehrer? Und was soll der Blödsinn überhaupt heissen mit 50 Jahre? Mein alter Herr hat sich damals mit weit über 60 einen PC gekauft und der würd so manchem Teenie von heute was vormachen. Und wieso können 50-jährige nicht erklären das man gefälligst nicht auf alles drücken soll, nicht alles glauben soll, nicht alles schreiben soll? Wieso sollen 50-jährige das alles nicht können?
Kommentar ansehen
05.07.2012 21:03 Uhr von Sonny61
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Jugend ist schon blöd genug da brauchen die nicht noch Nachhilfe bei dem "Scheiß".
Gezieltes manipulieren der Jugend um sie komplett zu überwachen - Merkt ihr das nicht - wacht endlich auf !

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
05.07.2012 21:04 Uhr von Botlike
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Suffkopp (Kommentar von 16:45 Uhr): Auch dafür braucht der Lehrer eine gewisse Kompetenz. Jemand, der keine praktischen Erfahrungen hat, kann in manchen Bereichen auch nichts wahres vermitteln. So glauben beispielsweise viele ältere Menschen, dass eine Anmeldung bei Facebook direkt zur vollständigen Aufgabe der Privatsphäre führt, weil es in den Medien oft so dargestellt wird. Dass man dazu erst selber beitragen muss und auf welchen Wegen das passiert, wissen die teilweise gar nicht.

Und zum zweiten Kommentar von dir: Auch das muss man einfach mal in der Praxis erlebt haben, um sich ein Bild von Phishing-Seiten, Porno-Popups oder sonstwas machen zu können.

Am einfachsten wäre es, den Schülern alle Videos von SemperVideo vorzuspielen und dann praktisch ausprobieren zu lassen ;-)

[ nachträglich editiert von Botlike ]
Kommentar ansehen
06.07.2012 08:50 Uhr von ollyhal
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Quelle: alleine wegen der Quelle schon ein Minus.
BTT: eine allgemeine Anpassung des Unterrichtsstoffes auch an moderne Medien und Inhalte (jetzt nicht explizit Facebook) ist nichts neues. Das Lehrer häufig auf diesem Gebiet ihren Schülern wissenstechnisch hinterhinken auch nicht.
Kommentar ansehen
09.07.2012 19:50 Uhr von Putzeimer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pflichtfach? Die Schüler sollen erstmal die Pflichtfächer Deutsch und Mathematik lernen und anweden können. Gerne Informatik als zusätzliches Fach oder als Workshop. Aber nicht als Pflichtfach.

Und zum Thema Rechnungen bezahlen. Wer unterschreibt denn die Verträge für die Kinder? Die Eltern, also müssen sie auch dafür gerade stehen. Es müssen nicht die neuesten Smartphones oder Tablets sein, außerdem gibt es Prepaid. Eine vernünftige Erziehung und Aufklärung seitens der Eltern ist Pflicht und nicht die Hauptaufgabe der Schule.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen