04.07.12 13:28 Uhr
 922
 

Amoklauf: Mann im Raum Karlsruhe erschossen

Im baden-württembergischen Wiesloch wurde ein weiter Mann nach einem Amoklauf in der Innenstadt von der Polizei erschossen.

Laut Polizei schlug der Täter in der Wieslocher Innenstadt mit einem Stuhl auf eine Frau ein und bedrohte mehrere Passanten mit einem Messer.

Der Aufforderung, seine Waffe niederzulegen, kam der Täter nicht nach und selbst ein abgefeuerter Warnschuss konnte ihn nicht aufhalten. Als er auf die Polizisten losging, wurde er durch deren Schusswaffen so schwer verletzt, dass er noch am Tatort starb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Croud
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Schuss, Karlsruhe, Raum
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Azubis - Zu dumm, zu faul - Bäckerei muss zeitweise schließen
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem - :)
USA: Hund rettet Herrchen im Schnee das Leben, indem er ihn im Schnee wärmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2012 13:28 Uhr von Croud
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist denn bitte heute in Karlsruhe los ? Erst eine Geiselnahme, jetzt dass ? Hier sind ein Haufen Reporter unterwegs, hoffentlich passiert nicht noch mehr.
Kommentar ansehen
04.07.2012 13:54 Uhr von SergejFaehrlich
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
den typen hätte man doch sicher mit nem schuss ins bein aufhalten können, oder? wenn er an der folge des schusses gestorben ist, muss man ihm ja mindestens in den rumpf geschossen haben..
Kommentar ansehen
04.07.2012 14:02 Uhr von Wompatz
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Das die Polizei es wieder nicht hinkriegt ins Bein zu scheißen finde ich schon komisch.
Notwehr in allen Ehren und ich hätte wahrscheinlich auch den Körper anvisiert, aber die Jungs verdienen Ihr Geld damit und werden speziell auf solche Situationen geschult.
Kommentar ansehen
04.07.2012 14:17 Uhr von Havana...
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
vielleicht: haben sie auch die schlagader im bein getroffen. Zumal ein Schuss in der evetuell vorherrschenden Hektik auch leicht daneben gehen kann. Als nicht-Polizisten sollte man nicht immer vorschnell reagieren.
Kommentar ansehen
04.07.2012 15:56 Uhr von MyRevolution
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Wompatz/Sergej: Erstmal zu dir Sergej.. auch Schüsse ins Bein können tödlich enden, vor allem wenn mehr als nur ein Schuss (ja wenn jemand mit einem Messer auf Polizisten losrennt kann es vorkommen das mehr als nur ein Schuss abgegeben wird um die Person zu stoppen) abgegeben wurde. Dies kann sowohl vom Attackiertem oder auch u.U. simultan von anderen Polizisten passieren.
Selbstschutz für Polizisten die ihren Dienst vollziehen ist nunmal wichtiger als die Gesundheit eines bewaffneten der zur Zeit nicht zurechnungsfähig (meine Einschätzung) ist. Zumal doch selbst hier auf SN immer wieder gefordert wird, dass die Polizei ein bisschen mehr wie Amerika handeln soll, den Täter nicht immer wie ein Opfer mit Samthandschuhen anfassen soll und kaum macht ein solcher das ist es wieder falsch... entscheidet euch bitte.

@Wompatz
Darf ich dich mal fragen, wie oft du schon einen Schuss abgegeben hast so aus 10m+ Entfernung mit einem Puls der bei Aufregung um 150 ist und das aus dem Stand? Vor allem bei kleinen Handfeuerwaffen, welche sehr leicht sind wackelt man da doch schon recht stark dazu kommt mangelnde Zeit zum Zielen(je nach Situation). Ich hab das auch noch nicht gemacht(mit scharfen Waffen) aber ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass dies auch nach Übung schnell 20,30cm mind. verziehen kann. Polizisten sind halt weder Rambo noch sonst irgend ein Hollywoodheld die locker aus der Hüfte mit einem Maschinengewehr 10 Schuss nacheinander perfekt platziert abgeben können.

So entschuldigung wenn ich teilweise sehr kritisierend/angreifend war, aber langsam ist das rumgemecker auf die Polizei bzw. das allgemeine Fachgesimpel hier einfach zu viel. Wenn ihr meint, dass ihr das besser könnt, dann werdet bitte Polizist und macht es besser oder schreibt aus Erfahrung. Danke.