04.07.12 06:46 Uhr
 261
 

Italien: Rekord-Betrugsfall mit EU-Fördergeldern bei Straßenbauprojekt

Für Infrastrukturprojekte stellt die Europäische Union hohe Geldsummen bereit. Das verführt zum Betrug. In Italien wurde nun ein Fall aufgedeckt, in dem bei einem Straßenbauprojekt 389 Millionen Euro veruntreut wurden. Das berichtet die europäische Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf.

Der Fall in Italien ist nicht der einzige. Insgesamt forderte die Olaf-Behörde 691 Millionen Euro zurück, die unrechtmäßig bezogen wurden. Die Straßenbau-Angelegenheit im süditalienischen Kalabrien macht dabei den Löwenanteil aus.

Durch Verfahren der Olaf-Behörde wurden 2011 in Europa insgesamt 511 Jahre Freiheitsstrafe gegen Täter verhängt und 155 Millionen Euro Geldbuße-Zahlungen veranlasst. Seit 1999 konnte die Behörde 1,1 Milliarden Euro in den EU-Haushalt zurückholen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Italien, Rekord, Betrug, Fahnder
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?