04.07.12 06:00 Uhr
 423
 

Studie belegt: Stadtlärm lässt viele Menschen besser träumen

Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass viele Menschen bei Stadtlärm besser träumen können. Dies belegt eine Studie, bei der rund 8.000 Personen getestet wurden.

Die Probanden wurden jeweils mit Naturgeräuschen oder Stadtlärm beschallt. Die Träume der Testpersonen, die den Klängen der Natur lauschten waren rund 20 Prozent negativer.

"Als wir die positiven und negativen Wörter zählten, die von den Personen verwendet wurden, um ihre Träume zu beschreiben, hatten wir erwartet, dass Vogelgezwitscher oder das Plätschern von Bächen usw. die Träume positiv beeinflussen würde", sagte Psychologe Richard Wiseman.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mensch, Stadt, Traum
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2012 14:22 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar das man bei einem gewohnten Geräusch besser schlafen kann als bei einem völlig unbekannten, bei dem auch noch Geräusche von wilden Tieren mit dabei sind ^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?