03.07.12 18:47 Uhr
 225
 

Sky Österreich: Bestandteile aus Kundenverträgen für nichtig erklärt

Der österreichische Ableger von Sky müsste vor der Arbeiterkammer Tirol eine juristische Niederlage einstecken. Das Gericht befand, dass 21 Klauseln aus Verträgen mit Kunden nicht länger hinnehmbar seien.

Laut dem Urteil hat sich Sky Österreich nicht an das Datenschutzgesetz gehalten. Es wurden die Bedingungen bei Vertragsverlängerungen bemängelt und auch, dass der Kunde für eine Papierrechnung extra zahlen solle.

Verbraucherschützer waren ursprünglich gegen 26 der Klauseln angegangen. Deshalb will man sich von dieser Seite nicht mit dem Urteil zufrieden geben und fordert eine Wiederaufnahme des Verfahrens.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Urteil, Vertrag, Kunde, Sky
Quelle: www.dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?