03.07.12 18:00 Uhr
 446
 

USA: "Matlock"-Darsteller Andy Griffith gestorben

Der amerikanische Schauspieler, Schriftsteller und Produzent Andy Griffith starb heute im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Dare County im US-Bundesstaat North Carolina. In Deutschland wurde der Schauspieler vor allem durch die Titelrolle in der Fernsehserie "Matlock" bekannt.

Griffith ist vor allem durch seine eigene "Andy Griffith Show" bekannt geworden, die von 1960 bis 1968 vom Fernsehsender CBS ausgestrahlt wurde. Seinen größten Erfolg hatte er jedoch als Ben Matlock in der Anwaltsserie "Matlock". Die Serie lief von 1986 bis 1995.

Der Schauspieler wurde im Jahr 2000 am Herzen operiert und 2007 an der Hüfte. Er war seit 1983 mit Cindi Knight verheiratet. Aus erster Ehe hatte er einen Sohn und eine Tochter. Der Sohn starb 1996 nach langer Alkoholsucht.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Darsteller, Matlock, Andy Griffith
Quelle: oshkoshhub.thenorthwestern.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2012 18:57 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
R.I.P. Aber er wart nicht 93,sondern "erst" 86.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?