03.07.12 13:07 Uhr
 3.066
 

Formel-1-Testfahrerin Maria de Villota bei ersten Testfahrten schwer verletzt

Maria de Villota ist seit einiger Zeit Testfahrerin bei dem Formel 1-Team Marussia Virgin und damit ist seit langer Zeit wieder eine Frau in der Formel 1.

Bei ihren ersten Testfahrten für das Formel 1-Team hat sich Maria de Villota nun offenbar lebensgefährlich verletzt. Sie fuhr offenbar mit niedriger Geschwindigkeit in einen Transportlaster. Der Unfall ereignete sich auf einem Flugfeld in Duxford (Großbritannien).

Ein Sprecher der Klinik, in die Maria de Villota eingeliefert wurde, sprach von lebensbedrohlichen Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Unfall, Formel 1, Verletzung, Maria de Villota
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2012 13:38 Uhr von l.l.l.l.
 
+11 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.07.2012 13:47 Uhr von l.l.l.l.
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
@ killerjockl86: Kannst du das bitte in deutsch übersetzen, für unsere aussterbende deutschsprechende Minderheit in DE ?
Kommentar ansehen
03.07.2012 13:49 Uhr von saber_
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@l.l.l.l. es gibt sicher die ein oder andere frau auf der erde die das benzin genauso im blut hat wie ein schumacher oder vettel...
Kommentar ansehen
03.07.2012 13:56 Uhr von l.l.l.l.
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Tatsächlich, scheint sie einfach nur großes Pech gehabt haben.

Wenn man sich das Bild ansieht, dann hat sie mit ihrem Frontflügel wohl die Laderampe hochgedrückt, und diese hat ihr dann wohl ihren Kopf getroffen.

So ein Pech, wie A.Senna, dem ebenfalls ein Fremdkörper seinen Helm durchstieß.

Selbst wenn die Elektronik selbstständig beschleunigte, hätte sie dann nicht zumindest das Lenkrad verreisen können?
Kommentar ansehen
03.07.2012 14:07 Uhr von ChackZzy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Anti Stall + Gang eingelegt = doof. Wenn die Sache mit dem Anti Stall-System stimmt...

..also ne, dann lieber nicht Rennfahrerin werden.
Kommentar ansehen
03.07.2012 14:08 Uhr von Bronson316
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Google Übersetzer: Das klingt sehr ähnlich wie die Autos Anti Stall-System am Ende des Laufs engagiert. Unerfahrene Fahrer, die ihren ersten Fahrten in einem F1-Auto kann durch diese gefangen werden. Als sie um das Auto anzuhalten verlangsamen oder machen Sie eine niedrige Drehzahl wiederum (zum Beispiel in eine Garage) heben sie vom Gas und lassen Sie die Drehzahl Tropfen. Die ECU spürt dies und setzt drosseln, um rund 50% mit dem Auto noch immer im ersten Gang, was zu einer plötzlichen Beschleunigung wie das beschrieben ist. "

Hahaha ich hau mich weg
Kommentar ansehen
03.07.2012 14:11 Uhr von sicness66
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
IIII: Nicht mal englisch können, aber über die Natur der Frau urteilen...
Kommentar ansehen
03.07.2012 14:30 Uhr von l.l.l.l.
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Hm, gibt es schon Röntgenaufnahmen: von dem gequetschten Kopf ?
Kommentar ansehen
03.07.2012 14:39 Uhr von Bronson316
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ps: ich hab bloß über den Übersetzer gelacht nicht das das falsch verstanden wird.

Erste Details über den schweren Testunfall von Maria de Villota gelangen an die Öffentlichkeit, zentrale Fragen zu dem Unfall bleiben aber weiter unklar. So soll die Spanierin, die mit dem Marussia seitlich unter die heruntergeklappte Laderampe eines Transport-Lastwagens fuhr und genau auf Höhe des Helmes einschlug, 15 Minuten lang bewusstlos im Auto gesessen und dann die Hände bewegt haben.

Helen Brown, Mitarbeiterin von ´Sky Sports F1´, schildert auf der Homepage des Senders ihre Beobachtungen: "Wir befanden uns mit einem kleinen Team vor Ort, um Marias Fahrt im Marussia zu filmen. Sie verließ die provisorische Garage, fuhr ein Mal die Gerade herunter, drehte um und kam zurück. Erst sah alles gut aus, aber als sie sich den Mechanikern wieder näherte, blockierten die Hinterräder und sie kollidierte mit der Heckpartie des Trucks, mit dem Team angereist war."

Brown weiter: "Wir wurden 20 Minuten, nachdem der Unfall passiert war, gebeten, zu gehen - da saß sie noch im Auto. Weil es eine Testfahrt war, stand der Krankenwagen schon bereit, ein Feuerwehrfahrzeug ebenfalls. Als ich Duxford verließ, parkten beide um das Auto herum und sie wurde medizinisch behandelt. Natürlich sah das Team ziemlich besorgt aus. Jeder war aufgerüttelt von dem Unfall."

[ nachträglich editiert von Bronson316 ]
Kommentar ansehen
03.07.2012 15:33 Uhr von Funkensturm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da frag ich mich warum die Testfahrten machen auf nen platz was nich abgesperrt ist und warum steht da so ein Truck?
Auf blöd hätte sie regelrecht gekoepft werden koennen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?