03.07.12 08:44 Uhr
 1.083
 

Federkleid: Dinosaurier waren wohl flauschiger als bisher angenommen

Forscher aus München haben nun das gut erhaltene Fossil eines 150 Millionen Jahre alten Baby-Raubsauriers (Sciurumimus albersdoerferi) untersucht.

Das Jungtier besaß keine Schuppen, sondern einen weichen Flaum, der allerdings nicht zum Fliegen diente. Er diente vermutlich als Kälteschutz. Diese Theorie unterstützt auch die These, dass Dinosaurier keine Kaltblüter waren.

"Wir müssen uns von dem Bild der reptilischen Giganten verabschieden. Sie waren wohl alle viel flauschiger", sagte Oliver Rauhut, einer der Forscher. Der Fund von Jungtieren ist selten, da sie meist Fressfeinden zum Opfer fielen und kleine Knochen schneller zerfallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Dinosaurier, Fossil, Paläontologie, Reptil, Federn, Jungtier
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
"Time"-Magazin: Donald Trump ist Person des Jahres 2016
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?