02.07.12 22:42 Uhr
 648
 

Existenz des "Gottes-Teilchens" könnte noch diese Woche bewiesen werden

Das Forschungszentrum Fermilab im US-Bundesstaat Illinois hat offenbar neue Hinweise auf die Existenz des Higgs-Bosons, das aufgrund seiner Bedeutsamkeit in der Physik auch als "Gottesteilchen" bezeichnet wird. "Unsere Daten deuten stark auf die Existenz des Higgs-Boson hin", so eine Erklärung.

Am Mittwoch wollen Forscher, die am europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf arbeiten, ihre Ergebnisse präsentieren, die die These von Fermilab bestätigen könnten. Der Higgs-Mechanismus erklärt, wie Teilchen ihre Masse erhalten. Neben dem Boson soll auch ein Higgs-Feld ermittelt werden.

Anhand der Daten, die mit dem inzwischen obsoleten Teilchenbeschleuniger "Tevatron" in jahrelanger Arbeit gesammelt wurden, soll es nun gelingen die Teilchen zu finden. Im Massenbereich von 115 und 135 Gigaelektronenvolt (GeV) soll es bereits Hinweise geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Existenz, CERN, Higgs-Boson, Higgs-Teilchen
Quelle: web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2012 00:34 Uhr von Senfgeist
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Und dann kommt eh wieder ne Entschuldigung, warum es nicht geklappt hat. Vielleicht hat wieder irgendein ominöser Vogel aus der Zukunft wohlwissend auf irgendeinem wichtigen Leiter einen Krümel fallen gelassen, wodurch das gesamte Experiment angehalten werden musste und erst nach Einsatz weiterer Millionen Euro in ein paar Monaten wiederholt werden kann. GÄÄÄHN!
Kommentar ansehen
03.07.2012 16:03 Uhr von karmadzong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@senfgeist: du weisst aber schon das die teilweise jahrealte datenbestände durchrechnen..

wenn du mal wissen willst was beim CERN an Daten anfällt: 15 Millionen Gigabyte pro Jahr !! oder anders ausgedrück etwa 14 Petabyte..
Kommentar ansehen
03.07.2012 16:05 Uhr von Senfgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@karma: Das weiss ich bereits, aber das ändert nichts an deren ständigen Entschuldigungen und Ausreden.
Kommentar ansehen
03.07.2012 19:45 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Senfgeist: Ausreden? Was für Ausreden?
Kommentar ansehen
03.07.2012 21:48 Uhr von karmadzong
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@senfgeist: welche Ausreden?? seit dem beheben des Heliumlecks läuft der LHC wohl weitgehendstörungsfrei..
und selbst das hier: http://de.wikipedia.org/...
wird jahre brauchen um die Daten zu analysieren ;)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?