02.07.12 18:22 Uhr
 192
 

Urteil: Bordellbetreiber erhalten keine ermäßigte Umsatzsteuer in Hotels

Das Finanzgericht Düsseldorf hat in einem Urteil gegen Bordellbetreiber entschieden, die ebenfalls die ermäßigte Umsatzsteuer in Hotels bezahlen wollten.

Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass in diesen gemieteten Zimmern nicht geruht oder geschlafen werde, sondern Dienstleistungen angeboten werden.

"Ein Bordellbetrieb ist keine einem Hotel ähnliche Einrichtung", so die Düsseldorfer Richter.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Urteil, Bordell, Umsatzsteuer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2012 21:33 Uhr von Blutfaust2010
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schlecht: wiedergegeben. Die Bordellbetreiber erhalten überhaupt keine Umsatzsteuer. Im Gegenteil, sie müssen diese an das Finanzamt abführen.

Somit wollten sie keine ermäßigte Umsatzsteuer in irgendwelchen Hotels bezahlen, sondern lediglich ihre Bordelleinnahmen zum ermäßigten Steuersatz anmelden, wie es auch Hotels dürfen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?