01.07.12 18:15 Uhr
 886
 

Finanztransaktionssteuer könnte fast sechsmal so rentabel sein wie veranschlagt

Die Finanztransaktionssteuer könnte ebenso einträglich ausfallen, wie es die Tabaksteuer bereits ist. In einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) errechneten Forscher nun, dass mit der umstrittenen Steuer über elf Milliarden Euro abgezweigt werden könnten.

Die Bundesregierung hingegen hatte eine Summe von nur rund zwei Milliarden Euro in den Raum gestellt. Nach dem Modell der Europäischen Union hatten sich Regierung und Opposition bereits darauf verständigt, in Deutschland Finanzgeschäfte mit einem Bruchteil eines Prozents zu besteuern.

Dabei findet zusätzlich eine Abstufung von Finanzaufwand im Aktienhandel und in Termingeschäften statt. Bundesfinanzminister Schäuble hält an der Transaktionssteuer fest und plant, diese auch ohne ganzheitliche Zustimmung der EU-Nationen einzuführen. Bisher wird sie von zehn EU-Ländern akzeptiert.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Steuer, Finanzen, Transaktion
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2012 19:12 Uhr von Suzaru
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte die Finanztransaktionssteuer mal so benennen das sich jeder Bürger etwas drunter vorstellen kann. Es ist eine Umatzsteuer (Mehrwertssteuer) auf Börsengeschäfte. Der Normalbürger zahlt auf so gut wie alles Umsatzsteuer, da muss man es natürlich anders nennen, damit die Ungerechtigkeit nicht auffällt.
Kommentar ansehen
01.07.2012 19:25 Uhr von diemacht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
2 milliarden: prognose immer tief ansetzen dann kann man leichter mal n paar euro verschwinden lassen oder wie läuft das wieder ab?
Kommentar ansehen
01.07.2012 20:44 Uhr von Scarb.vis
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
klingt: ziemlich nach einer Doppelbesteuerung an!
Kommentar ansehen
03.07.2012 18:46 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Butzelmann: -- "Hier wird im SEKUNDENTAKT gekauft/verkauft....hier greift diese Steuer NICHT...Fazit: lasst euch nicht verarschen !"

Eigentlich sollte es bei der FTS genau umgekehrt sein - zumindest war das ursprünglich so geplant. Gerade das riskante Daytrading sollte damit zur Kasse gebeten, und damit unprofitabel werden. Normale Transaktionen wären kaum belastet worden.

Gab es da eine Änderung? Das wäre perfide!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?