01.07.12 11:42 Uhr
 711
 

Geheime Anklage der USA gegen Julian Assange? Neue Indizien aufgedeckt

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat neue Beweise zu einer geheimen Anklage in den USA gegen Julian Assange veröffentlicht. Demnach seien in dieser Sache Ermittlungsgruppen der Geheimdienste gebildet worden. Außerdem bestünden bereits Vernehmungsvorladungen für WikiLeaks-Mitarbeiter.

Der Sonderermittler der US-Armee, Mark Mander, welcher in der Sache des Whistleblowers Bradley Manning ermittelte, äußerte, dass das FBI gegen die Gründer, Manager und Besitzer von WikiLeaks die Beweisaufnahme vorgenommen habe. Bereits seit 2010 soll gegen demnach gegen WikiLeaks ermittelt worden sein.

Offiziell bestreitet die US-Administration eine Vorbereitung der Anklage gegen Julian Assange. Der WikiLeaks-Gründer, welcher sich derzeit in der ecuadorianischen Botschaft in London befindet, befürchtet eine Auslieferung in die USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Anklage, Ermittlung, Julian Assange
Quelle: www.wsws.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2012 12:47 Uhr von Mailzerstoerer
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Da hat er sich mit seiner: Plattform wohl sehr sehr unbeliebt bei einigen Staaten insbesondere Amerika gemacht und motiert nun zum Staatsfeind Nr.1
Da sollten mal die zuständigen Behörden eher ihre Sicherheitslücken schliessen, wenn sie es nicht unbedingt wollen, dass das TOP SECRET Papier(e) an die allgemeine Öffentlichkeit gelangt.
Eigentlich bräuchte unsere Welt mehr solche Julian Assange´s
Kommentar ansehen
01.07.2012 13:00 Uhr von Winneh
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ohne: den Rummel in den Medien wäre der schon lange "verschwunden" :o
Kommentar ansehen
01.07.2012 17:19 Uhr von zocs
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Tja ... die Wahrheit tut weh Wahrheiten werden ungern veröffentlicht, schon gar nicht in solchen diktatorischen Machtzentralen wie den USA, oder in England wäre es genau so.

Wer die Wahrheit sagt, bekommt Ärger.

Obwohl die BLÖD Zeitung mal ganz anders geworben hat:
"Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht!"
Eigentlich von G. Grass geklaut ...
Aber die Wahrheit, wird nicht unbedingt von BLÖD geschrieben. Der Spruch ist gut, aber leider den "Mächtigen" ein Dorn im Auge ...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahl: Wikileaks-Gründer Julian Assange plötzlich sehr beliebt bei Rechten
Ecuador soll Internetzugang von WikiLeaks-Gründer Julian Assange gekappt haben
Großbritannien verweigert Freilassung von Julian Assange


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?