01.07.12 10:49 Uhr
 1.465
 

Wien: Festakt zu "100 Jahre Österreichisches Islamgesetz"

Mit einem Festakt im Wiener Rathaus ist am vergangenen Freitagabend das 100-jährige Bestehen des österreichischen Islamgesetzes gefeiert worden.

Prominente Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Politik appellierten für ein friedliches Zusammenleben und Respekt füreinander.

"Die Religion sollte auch beim Zusammenleben immer ein Teil der Lösung sein und sollte nie als Teil des Problems gesehen werden", erklärte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gesetz, Wien, Islam, Rathaus, Festakt
Quelle: wien.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Identität von Künstler Banksy durch Versprecher wohl gelüftet
Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2012 11:43 Uhr von Smashpottklaus
 
+24 | -8
 
ANZEIGEN
"Die: Religion sollte auch beim Zusammenleben immer ein Teil der Lösung sein und sollte nie als Teil des Problems gesehen werden"

Religionen sind oft die Ursache für unsere heutigen Probleme.
Kommentar ansehen
01.07.2012 11:58 Uhr von Alice_undergrounD
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
richtig: religionen sollten nie als "teil des problems" gesehen werde, sie sollten als DAS PROBLEM gesehen werden
Kommentar ansehen
01.07.2012 14:16 Uhr von Nebelfrost
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
zitat: "religionen sollten immer ein teil der lösung sein"

richtig, z.b. wenn die lösung heißt: religion abschaffen!
Kommentar ansehen
01.07.2012 20:08 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe Religion nicht als Problem: ich sehe die Handhabung und Auslegung der Religion als Problem.
Kommentar ansehen
01.07.2012 23:02 Uhr von Nightvision
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
religionen: das problem sind weder die religionen noch politische ansichten sondern immer der mensche.

zum thema möchte ich auch noch etwas schreiben. ich finde es schade das es in deutschland nicht auch so ist. wäre der islam eine anerkannte religionsgemeinschaft könnte man viele probleme anders angehen.
ich selber bin kein praktizierender moslem, aber ich respektiere die ansichten und religionen anderer , denn glauben ist ein privater akt der jedem selbst überlassen ist.der intolerante tenor in manchen kommentaren hier ist schade,denn genau diese schreiber hier verlangen von den religionen etwas zu dem sie anscheinend selber auch nicht fähig sind.
Kommentar ansehen
02.07.2012 02:11 Uhr von Raskolnikow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man ist was man isst.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?