01.07.12 10:29 Uhr
 210
 

Innenministeriums: Zwei Salafisten Webseiten wurden aus dem Internet entfernt

Nach Angaben der "Welt am Sonntag" hat das Bundesinnenministerium in den letzten Tagen veranlasst, dass zwei Salafisten-Webseiten gelöscht wurden.

Bei den Seiten handelte es sich um "millatu-ibrahim.com" und "salafimedia.de".

Diese Seiten hatten für den Dschihad propagiert. Auf den Webseiten befanden sich Videodateien, Audiodateien und extremistisches Material. Man konnte es dort herunterladen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Webseite, Innenministerium, Löschung, Salafismus
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2012 10:55 Uhr von TbMoD
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
dickes Minus: da es technisch nicht möglich ist eine einzelne "Webseite" durch das Innenministerium zu löschen.
Wenn überhaupt wurde der Zugriff über deutsche Internetpunkte gesperrt.
Über umwege sind solche Webseiten leider nachwievor erreichbar.
Kommentar ansehen
01.07.2012 19:37 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
WegMitFerkel: Es geht dabei ja weniger darum, eine Änderung in den Köpfen dieser Verwirrten herbeizuführen. Es geht mehr darum, a) Recht und Gesetz durchzusetzen und b) diesen Gruppen ihre Plattform zu nehmen, mit der sie sich nach aussen darstellen. Dass das keine Einzeltat sein sollte sondern in einem konzertierten System zur Opposition dieser Radikalen passieren sollte, ist klar.
Kommentar ansehen
01.07.2012 23:25 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
WegMitFerkel: Schon klar, was du meinst, Unrecht hast du ja auch nicht,... (nun folgt das berühmte "aber")...

...wenn man ihnen allerdings schon auf diesem niedrigem Niveau entgegenkommt oder besser gesagt, das Feld überlässt, welches Signal gibt man damit?

Eine der beiden Seiten gehört ja nun zu einem Verein, der nicht nur virtuell, sondern auch in der "echten Welt" verboten wurde -> Millatu Ibrahim

Warum man allerdings nicht "noch offensiver" gegen solche Individuen wie etwa Mohamed Mahmoud und seine Sympatisanten vorgeht weiss ich auch nicht.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?