01.07.12 09:38 Uhr
 276
 

Peru: Forscher entdeckt Tätowier-Mine der Moche

Die Moche lebten vor 1.600 Jahren im heutigen Peru und tätowierten ihre Haut mit Zinnober. Bisher glaubte man, dass dieses weit aus dem Süden importiert wurde. Jedoch fand nun der Archäologe Regulo Franco eine Zinnobermine, die in der Nähe des Cerro Campana liegt.

Dieser Hügel war für die Moche heilig. Knochen und Keramikstücke belegen, dass die Mine durch die Moche genutzt wurde. Ebenso vorhanden sind dort Malachite, Quecksilber und Quecksilbersulfite.

Da giftige Gase das Betreten der Mine verhindern, kann sie vorerst nicht näher untersucht werden. 2005 fand Franco die gut erhaltene Mumie einer Herrscherin, die ein besonderes Beispiel für die Tätowierkunst der Moche darstellt. Ihre Haut ist mit Schlangen, Fischen und Spinnen kunstvoll bemalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Fund, Peru, Tätowierung, Mine
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?