30.06.12 11:50 Uhr
 349
 

Zu wenig Blutspenden: Viele Operationen müssen verschoben werden

Deutsche Krankenhäuser, besonders in Sachsen, sind momentan gezwungen, fest geplante Operationen auf andere Termine zu verlegen. Der Grund dafür liegt in der geringen Menge an Blut, die den Kliniken durch Blutspenden zur Verfügung steht.

"Es wird immer versucht, die Depots so zu füllen, dass auch während der Schulferien im Sommer und an Feiertagen genügend Blutspenden vorhanden sind", gab Marion Junghans, Mitarbeiterin der Unternehmenskommunikation beim privaten Blutspendedienst Haema AG, an.

Ferner erklärte Junghans der Nachrichtenagentur dapd in Leipzig, sollte ein vorübergehender Mangel an Blutkonserven bestehen, würde der Bestand vorrangig für Notoperationen eingesetzt. Dies erfordere hin und wieder die Verlegung geplanter Termine, so Junghans weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Operation, Blut, Notfall, Blutspende
Quelle: www.facharzt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2012 13:08 Uhr von syndikatM
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das haben wir alice schwarzer und ihren emanzInnen zu verdanken welche aktiv gegen blutspende politik machen und dagegen hetzen.

deren parole ist "mein bauch gehört mir". das blut schließlich genauso.
Kommentar ansehen
30.06.2012 13:32 Uhr von jayjay2222
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@syndikatM: "mein bauch gehört mir"

Dieses Spruch bezieht sich auf das Thema "Recht auf Schwangerschaftsabbruch" und soll keine Aufforderung für die Ethaltsamkeit zu Blutspende sein.
Kommentar ansehen
30.06.2012 15:15 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie groß ist eigentlich der Anteil, des: gespendeten Bluts, was direkt an die Pharmakonzerne verkauft wird? Aber ansonsten schlicht die Aufwandsentschädigung verdoppeln und es gäbe genug Spenden. Würde nicht ernsthaft wehtun, wenn ein Spender 50€ pro Spende bekommen würde. Ebenfalls könnte man für gesunde Männer das Limit von 6 Spenden pro Jahr gerne etwas anheben.
Kommentar ansehen
30.06.2012 15:19 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum ist es bisweilen dann so schwer Blut zu spenden?

In manchen Orten gibt einen Banner ´heute Blutspende´.

Weder eine Info wo genau und um welche Uhrzeit.

Ich würde erwarten, daß da steht, wo, und wann. Und das auch schon ein paar Tage _zuvor_, damit man das auch einplanen kann.
Kommentar ansehen
30.06.2012 16:16 Uhr von Mayana
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ruhiges Gewissen: Ich geh immer Spenden, wenn es in der Berufsschule dafür Aktionen gibt. Letztes Jahr durfte ich das eine Mal schon nicht mehr, weil ich das Maximum der Spenden schon erreichte.
Trotzdem fände ich es schön, wenn man wenigstens 10€ in die Hand gedrückt bekäme, da ich immerhin dann ´n Tag lang so platt bin, dass ich nicht von der Couch mehr ´runter komme.

Aber ich mach´s trotzdem, auch wenn´s nur ´n belegtes Brötchen und ´ne Cola bekomme, weil ich ganz genau weiß, dass wenn mal jmd. meiner Lieben darauf angewiesen ist, ich die erste bin, die brüllen würde, warum´s nicht genug Blutkonserven gibt. So kann ich das wenigstens ruhigen Gewissens tun, weil ich spenden gehe.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?