29.06.12 15:26 Uhr
 129
 

Saarland: 250 Jahre Kohlebergbau gehen heute zu Ende

Im Saarland wurde am heutigen Freitag um 11.42 Uhr zum letzten Mal Kohle zu Tage gefördert. Nach 250 Jahren schließt die Zentralwerkstatt Hirschbach der RAG Aktiengesellschaft. In Spitzenzeiten arbeiteten mehr als 70.000 Menschen unter Tage.

Eigentlich sollte noch bis 2018 weiter gearbeitet werden. Doch im Februar 2008 hatte ein durch den Bergbau verursachtes Erdbeben Tausende Häuser beschädigt. Der damalige Regierungschef des Saarland, Peter Müller (CDU), verkürzte den Abbau und verschob das Ende auf 2012 nach vorn.

Die wertvollen Maschinen müssen nun einen Abnehmer finden. Der Großteil der 400 Anlagen wurde zur RAG-Tochter nach Bottrop verschafft, der Rest teilweise über Online-Auktionen versteigert. Die meisten Mitarbeiter werden bis 2018 im Ruhrgebiet weiter arbeiten - dann ist auch dort Schluss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Saarland, Kraftwerk, Steinkohle
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA ziehen sich aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP zurück
Deutscher Jagdverband spricht sich für Katzensteuer aus
Halle (Saale): Von 100 eingestellten Flüchtlingen kommt nur noch einer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2012 02:01 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schade: durch die möglichkeit, seit dem 2 wk. aus kohle treibstoff zu gewinnen, könnten wir uns durch unseren kohlereichtum weit über hundert jahre vom öl unabhängig machen.

da die vsa ständig neue anlagen baut um genau das umzusetzen, kann alleine der kostenfaktor nicht der grund sein warum wir eins usnerer wenigen vorhandenen ressourcen, samt know how aufgeben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China total Perplex: Trump war nicht eingeplant
Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Familienpolitik: Einigung bei der Reform des Unterhaltsvorschusses


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?