29.06.12 14:22 Uhr
 1.287
 

Die "Karotte des Todes" hilft in der Krebsforschung

"Thapsia garganica" ist der Name einer bereits seit der Antike unbeliebten Pflanze. Bereits die Aufnahme weniger Blätter des Doldenblüters hatte damals oft tödliche Folgen für das Vieh.

Die alten Griechen waren es schließlich auch, die "Thapsia garganica" ihren abenteuerlichen Beinamen gaben: "die Karotte des Todes". Thapsigargin, der Giftstoff der Pflanze, hemmt ein wichtiges Enzym innerhalb einer Zelle, was durchaus zum Tod führen kann.

Mediziner erhoffen sich nun, die "Karotte des Todes" zu heilsamen Zwecken nutzen zu können: sie wollen den Giftstoff der Pflanze nutzen, um gegen Prostatakrebs vorzugehen. Die Tumorzellen sollen hierbei durch das Pflanzengift zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gift, Tumor, Krebsforschung, Karotte
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?