29.06.12 14:22 Uhr
 1.286
 

Die "Karotte des Todes" hilft in der Krebsforschung

"Thapsia garganica" ist der Name einer bereits seit der Antike unbeliebten Pflanze. Bereits die Aufnahme weniger Blätter des Doldenblüters hatte damals oft tödliche Folgen für das Vieh.

Die alten Griechen waren es schließlich auch, die "Thapsia garganica" ihren abenteuerlichen Beinamen gaben: "die Karotte des Todes". Thapsigargin, der Giftstoff der Pflanze, hemmt ein wichtiges Enzym innerhalb einer Zelle, was durchaus zum Tod führen kann.

Mediziner erhoffen sich nun, die "Karotte des Todes" zu heilsamen Zwecken nutzen zu können: sie wollen den Giftstoff der Pflanze nutzen, um gegen Prostatakrebs vorzugehen. Die Tumorzellen sollen hierbei durch das Pflanzengift zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gift, Tumor, Krebsforschung, Karotte
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?