29.06.12 14:22 Uhr
 1.287
 

Die "Karotte des Todes" hilft in der Krebsforschung

"Thapsia garganica" ist der Name einer bereits seit der Antike unbeliebten Pflanze. Bereits die Aufnahme weniger Blätter des Doldenblüters hatte damals oft tödliche Folgen für das Vieh.

Die alten Griechen waren es schließlich auch, die "Thapsia garganica" ihren abenteuerlichen Beinamen gaben: "die Karotte des Todes". Thapsigargin, der Giftstoff der Pflanze, hemmt ein wichtiges Enzym innerhalb einer Zelle, was durchaus zum Tod führen kann.

Mediziner erhoffen sich nun, die "Karotte des Todes" zu heilsamen Zwecken nutzen zu können: sie wollen den Giftstoff der Pflanze nutzen, um gegen Prostatakrebs vorzugehen. Die Tumorzellen sollen hierbei durch das Pflanzengift zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gift, Tumor, Krebsforschung, Karotte
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minecraft": Zahlreiche Fake-Apps werben für betrügerische Webseiten
Regensburg: Passanten hinderten Messerstecher an Flucht
Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?