29.06.12 13:44 Uhr
 223
 

Griechenland-Krise: Griechische Webseite veröffentlicht nur gute Nachrichten

Die Krise ist groß in Griechenland: zwischen den Schatten von Finanzkrise und Selbstmordrate versucht nun allerdings eine Webseite, die allgemeine Laune im Land zu heben. Wie? Ganz einfach: man veröffentlicht einfach nur gute Nachrichten.

Auf "olakala.gr" gibt es deswegen nur positives zu lesen. Besonders Gesundheit und Wellness werden auf der Webseite thematisiert, die mit dem Motto "Wenn du dein Leben ändern willst, komm zu uns" in eigener Sache wirbt.

Doch auch die Finanzkrise, die die meisten für das Leid der Griechen verantwortlich sehen, wird nicht verschwiegen. Allerdings wird versucht, diese aus positiver Sicht zu beleuchten. Andere Rubriken geben etwa Auskunft über "Ehrenamt", "Solidarität", "Sport" und "Wirtschaft".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Griechenland, Webseite, Schuldenkrise
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2012 14:14 Uhr von General_Strike
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
gute Nachricht aus dem Wirtschaftsressort: "Die Steuererträge des Landes sind letztes Jahr um ??% zurück gegangen. Das griechische Volk zahlt damit zum ??-ten Jahr in Folge weniger Steuern.

In Deutschland steigen die Steuereinnahmen dagegen Jahr für Jahr. Deutsche müssen dem Staat einen immer grösseren Teil ihrer Einkünfte abgeben."
Kommentar ansehen
29.06.2012 15:04 Uhr von sicness66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na und ? Es herrscht noch immer Meinungsvielfalt...
Kommentar ansehen
29.06.2012 18:57 Uhr von sooma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keine neue Idee, die "Good News", aber eine schöne Sache. :)
Kommentar ansehen
17.07.2012 01:23 Uhr von learchos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@General_Strike: Natürlich gibt es weniger Steuereinnahmen. Es gibt ja auch weniger arbeitende Menschen die Steuern zahlen könnten.
Dein erster Satz ist leicht hetzerisch und das finde ich nicht gut. Die Menschen da unten leiden genug man muss nicht auch noch über sie lästern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?