29.06.12 12:20 Uhr
 2.714
 

München: Total abgebrannt - Mann schrottet 600 PS McLaren bei Probefahrt

Er gehört mit seinen 600 PS und den 330 km/h Spitze zu den schnellsten Supersportwagen auf unserem Planeten. Diese Erfahrung musste nun auch ein 38 Jahre alter Mann in Bayern machen.

Dieser war mit solch einem Sportwagen und dessen Verkäufer auf dem Beifahrersitz auf einer Probefahrt unterwegs, als er an einer Autobahn-Anschlussstelle die Kontrolle über den Wagen verlor. Nachdem er die Leitplanke getroffen hatte, flog der McLaren von der Autobahn.

Fahrer und Verkäufer mussten die Seitenscheiben einschlagen, um sich aus dem Wagen zu retten. Der brannte kurz darauf vollkommen aus. Der Gesamtschaden soll rund 250.000 Euro betragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, München, Brand, McLaren, Probefahrt
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2012 13:06 Uhr von derNameIstProgramm
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht: Wenn man sich die Bilder anschaut, und dann liest dass der Verkäufer nur ein paar Prellungen und eine Schnittwunde hat, und der Fahrer gar nichts, dann zeigt sich wieder, dass so Carbon Zellen echt überall verbaut werden sollten.
Kommentar ansehen
29.06.2012 14:14 Uhr von tino02
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
kann auch: einfach nur Glück gewesen sein.
Schlimm finde ich es nur, wenn solche Personen Unfälle profozieren wo Sie als einzige Unverletzt raus kommen.
Kommentar ansehen
29.06.2012 14:45 Uhr von Scarb.vis
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
totaler Zufall Oh man. Ich hab noch den Bericht im Kopf. Da hat der Sohn von einem Scheich den SLR bei 300 zerlegt und ist auch unbeschadet ausgestiegen.

Der McLaren ist sicherlich auch mit 200 Sachen abgeflogen. Prellungen können vom Gurt kommen und Schnittwunden vom herumfliegenden Glas.

In den Autos ist exakt die gleiche Technik wie in der Formel 1. Hier von Glück zu reden ist schon recht schwach!

Und laut einer Statistik ist der Beifahrersitz eh der Gefährlichste im ganzen Auto.
Kommentar ansehen
29.06.2012 16:07 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
lol: Der hat sich sicher gedacht....wenn ich ihn nicht haben kann, dann soll ihn keiner haben....hatte vermutlich nicht genug Geld :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?