29.06.12 11:54 Uhr
 240
 

Griechenland: Offenbar geistig verwirrter Banker springt von der Akropolis in den Tod

Ein 45 Jahre alter Mann, Angestellter bei einer der Krisenbanken Griechenlands, hat sich mit einem Sprung vom berühmtesten Wahrzeichen Griechenlands, der Akropolis, selbst getötet.

Der Mann, der offenbar geistig verwirrt war, sprang von dem Hügel, auf dem sich das Gebäude befindet. Gelandet ist er rund 100 Meter weiter unten auf dem Dionysostheater.

Seinen Kollegen sagte er kurz zuvor, er sei gleich wieder da und wolle nur kurz was erledigen. Die Polizei fand einen Notizzettel mit einem Namen bei dem Mann. Der verstarb kurz nach seinem Sprung heute Morgen in einem Krankenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Griechenland, Banker, Verwirrung, Akropolis
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2012 12:48 Uhr von Pundito
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Verwirrt - ganz im Gegenteil: Ich denke nicht, dass der Mann geistig verwirrt war. Ganz im Gegenteil: er hatte hoechst wahrscheinlich den Durchblick und sah fuer sich keinen anderen Ausweg mehr.
Dass die Bloed-Zeitung ihn als geistig verwirrt darstellen muss ist klar. Die darf natuerlich nicht schreiben, dass Menschen, die die Lage durchschauen beginnen sich umzubringen.
Schoenes Wochenende.
Kommentar ansehen
29.06.2012 15:28 Uhr von bigJJ
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
der mann war nicht verwirrt, er war nur verzweifelt.
aber so muss das bei der bild gemacht werden ;)
dazu ist die bild da.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?