29.06.12 11:20 Uhr
 421
 

Drogenkrieg in Mexiko: Entführte Bürgermeisterin ermordet

Der mexikanische Drogenkrieg hat ein erneutes Opfer gefordert. Wieder handelt es sich dabei um eine höherrangige Politikerin. Im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca fand man, nach viertägiger Suche, die Leiche der Bürgermeisterin Marisol Mora Cuevas. Die Leiche der Frau war mit Wahlplakaten bedeckt.

Mit Cuevas Tod steigt die Zahl der seit 2010 ermordeten Bürgermeister auf 21. In den meisten Fällen sind die Morde auf die fehlende Kooperationsbereitschaft mit den Drogenkartellen zurückzuführen. Cuevas wurde am Sonntag nach einem Treffen mit einer Kandidatin der Konservativen Partei entführt.

Seit der Militäroffensive des Staatschefs Felipe Calderón gegen die mexikanischen Drogenkartelle, die 2006 begann, sind 50.000 Menschen umgekommen. Calderón darf bei der bevorstehenden Wahl am Sonntag nicht mehr antreten. Auch für das Unterhaus und den Senat werden neue Wahlen durchgeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Mexiko, Bürgermeister, Drogenkrieg
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2012 11:56 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schäbig wenn man nur daran denkt, wer denn die Wahl gewinnt..
Kommentar ansehen
29.06.2012 14:18 Uhr von l.l.l.l.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man den Namen der Stadt bei Google eingibt, kriegt man erschreckende Bilder zu sehen. (verstümmelte Tiere/Menschen)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?