29.06.12 09:46 Uhr
 154
 

Japan: Bürger wollen Stilllegung von Kernkraftwerk einklagen

Bürger in Japan wollen die Stilllegung des Kernkraftwerks Shika einklagen. Das Kernkraftwerk steht auf einer tektonischen Verwerfung und würde einem Erdbeben der Stärke 6,8 standhalten. Es sei aber mit Beben von einer Stärke von 7,8 zu rechnen.

Die Stilllegung wurde aufgrund einer Klage aus dem Jahre 1999 bereits schon einmal gerichtlich durchgesetzt. Auch damals wurde erkannt, dass das Kraftwerk nicht Erdbeben sicher ist. 2009 wurde dieses Urteil jedoch von einer höheren Instanz und nach umfangreichen Nachbesserungen wieder kassiert.

Das Kraftwerk ist kein unbeschriebenes Blatt. 2007 wurde bekannt, dass ebenfalls im Jahre 1999 der Reaktor außer Kontrolle geraten ist. Der Reaktorkern war für 15 Minuten nicht mehr zu kontrollieren, nachdem man den Druckbehälter falsch mit Brennstoff bestückt hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aap
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Klage, Bürger, Kraftwerk, Kernkraftwerk, Stilllegung
Quelle: www.anti-atom-piraten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Wie Wilde: Ein erst 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt...

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2012 10:16 Uhr von Juin2k22
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Alle dies versuchen verschwinden warscheinlich für immer.
in irgend welchen gelben Tonnen.

oder werden einfach erschossen.
Kommentar ansehen
29.06.2012 11:16 Uhr von General_Strike
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Tschernobyl lief noch 14 Jahre nach dem GAU weiter: und ein Beinahe-Super-GAU ist wohl kein Grund, etwas zu ändern.

Denken die, das Kraftwerk verschwindet schlimmstenfalls spurlos in einer Erdbebenspalte? Die spinnen, die Japsen.
Kommentar ansehen
29.06.2012 12:51 Uhr von Slingshot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab es schon mal gesagt und tue es wieder: der Missbrauch einer Newsplattform zum Verbreiten von politischen Ansichten oder Stimmungsmache im Namen einer politischen Organisation finde ich dermaßen von daneben, dass es hierfür nur ein Minus geben kann.

Als Pirat möchte ich mit dieser Aktion nicht in Verbindung gebracht werden.
Kommentar ansehen
29.06.2012 15:26 Uhr von aap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@slingshot: Im Namen welcher politischen Organisation wird hier welche Stimmung gemacht?

An welcher Stelle wird hier eine politische Ansicht vertreten?
Erhebst Du die gleichen Vorwürfe auch ggü. The Japan Times, die diese Meldung ebenfalls berichten?

Informiere Dich und denke selbst.
Kommentar ansehen
04.07.2012 15:42 Uhr von Slingshot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ aap: Ist das jetzt ein Witz?

http://wiki.piratenpartei.de/...

Man fährt eine saubere klare Linie gegen Atomkraft. Und das im Fahrwasser der PP.

Die Japan Times ist keine politische Organisation der Piratenpartei. Insofern ist das uninteressant.

Ich hab nur absolut keine Lust, mich von jemanden wegen den Anti-Atom-Piraten doof anmachen lassen zu müssen. Von daher ist die Vorgehensweise nach wie vor, in meinen Augen, nicht akzeptabel.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?