28.06.12 16:21 Uhr
 83
 

Jena: Europas größtes Schmerzregister soll postoperativen Schmerzen vorbeugen

Mediziner aus neun verschiedenen Ländern haben nun am Universitätsklinikum Jena das so genannte "Schmerzregister" entwickelt. Europaweit waren 65 Krankenhäuser an der Entwicklung des Registers beteiligt. Studienleiter Winfried Meißner verspricht sich von dem Projekt eine akut bessere Behandlung.

"Fast die Hälfte aller operierten Patienten leidet nach dem Eingriff unter starken Schmerzen", argumentiert Meißner und erläutert, das Register habe in ersten Anwendungen die Zufriedenheit der Patienten deutlich steigern können. Auch sollen chronische Schmerzen durch das Register verhindert werden.

Für die Erstellung des Registers wurden pro Quartal bis zu 50 Patienten wenige Tage nach ihrer Operation befragt. Die Informationen wurden sodann zusammen mit den Daten der Therapie in eine Datenbank eingespeist. Ein zweites Register ist, nach Insider-Informationen, aktuell im Entstehen begriffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Operation, Jena, Schmerzen, Vorbeugung
Quelle: www.facharzt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung
Nackte Gummi-Nippel und Brüste: Feministin setzt Zeichen gegen "Slut Shaming"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?