28.06.12 09:02 Uhr
 3.752
 

Bankrott: Großstadt in Kalifornien meldet Konkurs an

Stockton in Kalifornien liegt etwa 140 Kilometer östlich von San Francisco und hat rund 300.000 Einwohner.

Als Folge der Finanzkrise hat die Stadt in den letzten Jahren massiv Schulden anhäufen müssen. Nachdem der Bauboom vorüber war, nahm auch die Kriminalität zu. Gepfändet wird in Stockton am laufenden Band.

Gehaltskürzungen bei Beamten und Zahlungsstopp an die Kranken- und Pensionskassen gehören neben der Schuldenstundung zum Notfallplan, um die finanzielle Situation der Stadt aufzubessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: IanDresari
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kalifornien, Konkurs, Bankrott, Großstadt
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2012 09:02 Uhr von IanDresari
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
300.000 Einwohner und Bankrott.

OK, 300.000 sind für die Deutschen hier nicht viel, aber in Österreich findet man nicht so schnell eine Stadt mit der Einwohnerzahl.

Dass so was Bankrott gehen kann, schockiert schon.
Kommentar ansehen
28.06.2012 09:18 Uhr von Kati_Lysator
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
die gier einiger ist der untergang aller.
war immer so, bleibt immer so.
Kommentar ansehen
28.06.2012 09:44 Uhr von FadingMoon
 
+8 | -15
 
ANZEIGEN
Fair bleiben: Unser Wirtschaftssystem basiert auf der Gier aller Menschen, nicht nur einiger weniger. Die, die die Macht haben, die Wirtschaft wirklich zu beeinflussen sind einfach nur erfolgreicher als andere. Ich denke niemand würde, wenn er erfolgreich ist, aufhören "gierig" zu sein.
Ständig wollen Mensch Gehaltserhöhungen, auch wenn ihr Einkommen, wenn sie ein bisschen mit Geld umgehen könnten, vollkommen ausreichen würde. Und wie groß ist das Geschrei, wenn das Arbeitslosengeld um ein paar Euro gesenkt wird? Das zeigt doch schon, dass alle Menschen gierig sind.
Kommentar ansehen
28.06.2012 10:04 Uhr von cyrus2k1
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Falingmoon: Ich bin nicht gierig.
Kommentar ansehen
28.06.2012 10:39 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@cyrus2k1: Bist Du sicher, dass Du Dich da nicht selber belügst?

Gut, wenn Du Dich unbedingt ausnehmen möchtest, dann tu das. Dann beruht eben unser Wirtschaftssystem auf der Gier des Großteils der Menschen, wenn Dir das lieber ist.

Tatsache ist, dass wir menschlich seit den letzten 5000 Jahren auf Zugewinn ausgerichtet sind. Und dass das Wirtschaftssystem auf kontinuierliches Wachstum ausgelegt ist, muss ich Dir nicht erst erklären. Deine private Altersvorsorge hängt auch von diesem Wachstum ab, genauso wie Deine 0,5% Zinsen auf Dein Gehaltskonto. Zumindest da bist Du also dabei.


Es ist im Moment gerade wieder sehr modern, sich selber von jeder Mitschuld freizumachen und "DEN Bankern", "DENEN da oben" oder sonst einigen wenigen die alleinige Schuld in die Schuhe zu schieben. Ist ja so bequem. Im Grunde stützen wir aber fast alle dieses System und sind Nutzniesser davon.

User FadingMoon hat schon Recht. Die Erfolgreicheren nehmen sich ein (aus verschiedener Sicht unangemessen) größeres Stück vom Kuchen, aber mitwirken mit der Aussicht auf Gewinn tun wir fast alle.

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
28.06.2012 10:42 Uhr von cyp
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@FadingMoon: Das ist großer Quark mit Soße den du da schreibst. Die paar Gehälter, die paar Euro Arbeitslosengeld macht noch lange keine ruinöse Weltwirtschaftspolitik aus. Sondern allein das Zinssystem und die Mentalität an den Finanzmärkten, wo Anleger auf Herabstufen und ganzes Ländersterben ein Haufen Geld setzen.
Kommentar ansehen
28.06.2012 11:10 Uhr von rolf.w
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@cyp: "Sondern allein das Zinssystem und die Mentalität an den Finanzmärkten,..."

Also wie willst Du es nennen, übersteigerte Ertragssucht, maximale Gewinnmaximierungserwartung, gesteigerte Vermehrungswut, Ertragssteigerungsphilisophie .....?

Im normalen Sprachgebrauch sagt man zu allem auch - Gier.

Was also ist falsch an dem, was FadingMoon schreibt?
Kommentar ansehen
28.06.2012 11:43 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sage nur 25% eigen Kapitalrendite der groß Banken.
Am Ende fällt das ganze System wie ein Kartenhaus zusammen.
Kommentar ansehen
28.06.2012 17:35 Uhr von hujiko-san
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Meine vollkommene Zustimmung. Ich für meinen Teil lebe äußerst bescheiden - jedenfalls halte ich es dafür. Dennoch, ich habe an diesem System teil, so oder so. Das ist mal eine Sache, bei der passive Widerstandshaltung so gar nicht funktioniert.
Kommentar ansehen
28.06.2012 20:13 Uhr von General_Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Schweiz findet man nur eine einzige Stadt mit der Einwohnerzahl. Und es ist nicht Bern.
Kommentar ansehen
29.06.2012 08:43 Uhr von Levi1899
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FadingMoon: hat völlig recht!
Wir leben alle in diesem System und nutzen es zu unserem vorteil, auch wenn es uns nicht bewusst ist.
Wer würde kein Konto mit 8% Zinsen aufmachen? Wer würde kein Geld annehmen wenn er leicht dran käme?
Jedes System funktioniert nur genau so weit wie es von unten getragen wird und jede Bank funktioniert nur so lange wie Leute das Geld zu ihr tragen. Natürlich ausgenommen von korrupten Bankern und Spekulanten. Diese tragen natürlich maßgeblich zu der miesere bei, jedoch kann sich Otto-Normal-Bankkunde davon nicht ausnehmen. Jeder Hausbauer freut sich ja schließlich über einen niedrigen Zins und sagt dann auch nicht er nehme aus moralischen Gründen den teureren, weil die Bank ne bessere Philosophie hat. Da haben wir die Gier auch wieder beim kleinen Mann.
Ist genau das selbe wie die Kiste mit schlechter Mitarbeiterbehandlung bei NETTO. Wer will denn die günstigen Preise und füttert den riesigen Konzern? DIE KUNDEN! Und warum? Weil sie wieder sparen wollen. Und das was der nette moralische Bürger am Ende spart, fehlt der Kassiererin in der Kasse.
Warum ist ÖPNV so teuer? Weil der nette moralische Bürger lieber selbst mit dem Auto fährt und auch nicht darüber nachdenkt, dass Familien in Afrika und sonst wo ihre Bleibe verlieren, weil da wieder ein neues Ölfeld angezapft wird. Und und und... Immer diese scheiß Doppelmoral. Keiner von den möchtegern links Weltverbesserern und Establishment-gegnern kann seinen Teil der Schuld ablegen! Schließlich sitzen die die sich hier auslassen ja schon mal vor einem PC und ich glaube nicht, dass dieser oder die Teile davon in ner Sozial-verträglichen Kette produziert wurden. Und wer unterstützt das? Genau der für den der PC gebaut wird!

Wie gesagt will ich das System nicht himmellobend schön reden, allerdings kotzt es mich an, dass IMMER der Staat, die Banker oder sonst wer daran Schuld sind. Jeder sollte mal über seine Bedeutung in der Gesellschaft nachdenken und schauen was er dafür tun kann!

[ nachträglich editiert von Levi1899 ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?