28.06.12 06:54 Uhr
 1.197
 

860 Millionen Euro - Microsoft muss Rekord-Strafe an die EU-Kommission zahlen

Software-Gigant Microsoft ist 2008 von der EU-Kommission wegen Wettbewerbsverstößen zu einem Rekordbußgeld in Höhe von 899 Millionen Euro verurteilt worden.

Microsoft habe über Jahre hinweg für die Weitergabe von Daten zu den Betriebssystemen des Unternehmens an andere Unternehmen zu hohe Gebühren verlangt. Der Streit zwischen der EU und Microsoft begann bereits im März 2004.

Nachdem die EU-Kommission die Forderung an Microsoft, die Wettbewerbsauflagen zu erfüllen, bestätigt hatte, folgte Microsoft der Aufforderung. Der EU-Gerichtshof hat die Strafe nun auf 860 Millionen Euro gesenkt. Die Ansicht der EU-Kommission wurde aber bestätigt.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, EU, Microsoft, Rekord, Strafe, Kommission, EU-Kommission
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2012 10:05 Uhr von cyrus2k1
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nichts anderes: Als legaler diebstahl...
Kommentar ansehen
28.06.2012 10:29 Uhr von Dennis_the_Manace
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Was? Microsoft wurde bestraft, weil es zu hohe Gebühren verlangt hat? Schön! Dann werden als nächstes ja auch die Mineralölkonzerne in die Mangel genommen... Ach ne quatsch, da verdient der Staat ja kräftig mit... Sorry, war ein Denkfehler von mir.
Kommentar ansehen
28.06.2012 10:40 Uhr von krypton83
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer hätte gedacht, dass Microsoft mal hilft die Griechen zu retten? Danke für die Spende, lieber Bill :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?