27.06.12 17:42 Uhr
 155
 

Österreich: Polizei hat guten Riecher und stellt Knoblauchdiebe

Die Polizei hat in Österreich drei Fahrzeuge gestoppt. Dabei stießen die Beamten auf insgesamt 9.500 Kilo Knoblauch. Die stark riechenden Knoblauchzehen wurden höchstwahrscheinlich in Spanien gestohlen.

Die Fahrer der drei Wagen wollten am Mittwoch die Grenze zwischen Österreich und Ungarn passieren, als sie von der Polizei gestoppt wurden. Die Beamten "rochen" irgendwie, dass mit den Fahrzeugen etwas nicht stimmt.

Die fünf Fahrzeuginsassen wurden inzwischen verhaftet. Ihnen wird Transport gestohlener Güter vorgeworfenen. Der Wert der Knoblauchzehen wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Österreich, Diebstahl, Wert, Knoblauch, Ware
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2012 19:21 Uhr von RMK
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bewährungsstrafe! Die hatten doch nur Angst vor Vampiren...
Kommentar ansehen
28.06.2012 17:57 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt wird der gesamte Knoblauch juristisch verncihtet, wo ich So gerne Knoblauch esse. Ich lüge nicht, denn ich esse sehr gerne asiatisch und da bekommst du in einem gedünstetem Fischgericht locker mal 15 Knoblauchzehen aufgetischt, die auf wenige Ausnahmen, da mein Liebling auch welche isst, in meinem Magen landen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?