27.06.12 12:50 Uhr
 319
 

Syriens Botschafter verlässt aus Protest Sitzung des Menschenrechtsrats

Syrien wurde bei einer Sitzung des Menschenrechtsrats stark kritisiert. So drifte das Land immer mehr in einen Bürgerkrieg ab.

Aus Protest gegen die Kritik hat der syrische Uno-Botschafter Faisal Chabbas Hamui die Sitzung verlassen. Er wollte nicht an einer Sitzung teilnehmen, auf der "unverhohlen politisiert" werde.

Währenddessen sprachen die Uno-Beobachter von Gewalt, einer dramatischen Eskalation der Lage sowie zahlreichen Menschenrechtsverletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Protest, UNO, Botschafter, Sitzung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2012 12:50 Uhr von ChackZzy
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Ich frage mich wirklich, wie lange die Welt noch zugucken will. Vor allem Russland ist mal wieder einfach nur beschämend. Es muss schnellstens ein Beschluss des Sicherheitsrates her, damit man den Verrückten in Syrien stoppen kann.
Kommentar ansehen
27.06.2012 13:21 Uhr von Bildungsminister
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Welche Verrückten meinst du? Das Assad-Regime, oder die nicht wirklich besseren oppositionellen Rebellen? Wie würde denn deiner Meinung nach eine Lösung aussehen? Assad vertreiben, und dann? Es gibt weder eine richtige Opposition in Syrien, noch den tatsächlichen Willen zu Demokratie. Im Grunde geht es um den Streit verschiedener Familien und Bevölkerungsgruppen, die sich aber im Grunde nicht viel tun.

Was sollte man nun tun? Den Leuten Demokratie aufzwingen, und jeden der nicht mitmacht wegbomben? Ein wenig kurz gedacht, oder? Eventuell sollte man sich das aber überlegen bevor man den Weltretter spielt.

Natürlich muss Assad und seine Bande weg, aber was kommt danach? Ein zweites Afghanistan? Ein zweiter Irak? Wo wäre da die Lösung?

Tut mir leid, so funktioniert das nicht. Die russische Position mag in unseren Augen falsch sein, aber ist sie das wirklich? Klar geht es den Russen um Waffen und den letzten Verbündeten in der arabischen Welt. Ist denn aber unsere Position besser? Ist uns eigentlich klar, dass Assad, so schlimm er sein mag, bisher immer dafür gesorgt hat, dass in diesem Land Ruhe geherrscht hat? Wenn diese Ordnung weg fällt, dann werden auch alle Spannungen hervor brechen, die sich über die Jahre angestaut haben. Und dann? Dagegen ist das heutige Szenario gar nichts.

Ich habe auch keine Lösung für diesen Konflikt, und es kotzt mich aufs Übelste an, dass es primär Kinder und Hilflose trifft. Aber die Lösung kann doch nicht sein nun in einen Krieg einzutreten, ohne wirklich zu wissen wo man damit hin will, bzw. was die Lösungen für danach sind.
Kommentar ansehen
27.06.2012 14:10 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ob es uns schmeckt oder nicht, was in Syrien nach dem Bürgerkrieg kommt, ist eine
Sache des Volkes.
Und sie werden sich keine Lösung aufzwingen lassen,das
ist ihr gutes Recht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?