27.06.12 11:43 Uhr
 160
 

London: Polizei fahndet per App nach Krawallmacher

Die Londoner Polizei geht neue Wege, um die Krawallmacher aus den letztjährigen Riots zu identifizieren.

Die Firma "Facewatch" hat eine App entwickelt, auf der ca. 3.000 Bilder von verdächtigen Personen gespeichert sind.

Die Londoner sind nun aufgefordert, ihnen bekannte Personen zu melden. Diesen "Online-Pranger" können sie ganz bequem per App auf ihrem Smartphone benutzen, so die Polizei.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, London, App, Verbrecher
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert Verbot von Verbrennen israelischer Flaggen
Deutscher Modedesigner Otto Kern im Alter von 67 Jahren verstorben
New York: Selbstmordattentäter wollte US-Angriffe auf IS-Ziele rächen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2012 12:58 Uhr von humantraffic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
find ich: NICHT GUT!

was sind in dem fall verdächtige personen?
überwachungsstaat.... aber gut, in london sind ja auch kameras an jeder ecke..
Kommentar ansehen
27.06.2012 13:57 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind im Grunde ganz normale Fahndungsfotos, wie sie auch von Bankräubern und ähnlichen veröffentlicht werden.

Als Verdächtige sind schätzungsweise all diejenigen eingestuft, die auf den Bildern bzw. den zugrunde liegenden Videos als eindeutig Krawall machend bzw. marodierend zu sehen sind.

Wenn da jemand mit einem Molotov-Cocktail in der Hand zu sehen ist, den er gerade wirft, dann handelt es sich eindeutig um jemanden, der hochgradig einer Straftat verdächtig ist.


Auch wenn ich im Grunde ein Gegner der flächendeckenden Kameraüberwachung bin, freut es mich doch, wenn blinde Zerstörer drangekriegt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert Verbot von Verbrennen israelischer Flaggen
Türkei: Wirtschaft um elf Prozent dank billigem Geld angestiegen
Til Schweiger pöbelt erneut Facebook-User an: "Kannst du nicht lesen, Dorfnelke"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?