27.06.12 07:37 Uhr
 3.419
 

Formel 1: Steigt Mercedes schon bald aus der Königsklasse aus?

Der Bestechungsskandal um den Banker Gerhard Gribkowsky und seine Anschuldigungen gegen Formel 1 Zampano Bernie Ecclestone zieht immer weitere Kreise.

Nun steht sogar ein Ausstieg von Mercedes aus der Formel 1 konkret im Raum. Grund dafür könnte sein, wenn sich Bernie Ecclestone ebenfalls vor Gericht verantworten muss. Denn laut internen Richtlinien könnte das die Beendigung der Zusammenarbeit zur Folge haben.

Denn diese besagen, dass Mercedes keine unmoralischen oder korrupten Praktiken bei Mitarbeitern oder Geschäftspartner duldet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Mercedes, Bernie Ecclestone, Königsklasse
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2012 08:20 Uhr von saber_
 
+21 | -9
 
ANZEIGEN
ecclestone absetzen und einem amerikaner die macht geben...

man kann gegen amerikaner sagen was man will, aber deren sportveranstaltungen sind fairer und dynamischer als die unseren hier...


formel 1 gewinnt derjenige der am meisten geld in die entwicklung investiert...

nascar hingegen sind alle autos gleich... der einzige sensor im wagen ist der arsch des fahrers... und nicht 10 ingenieure die die daten eines jeden sensors auswerten waehrend der fahrt... indycar werden die meisten teile auch von einem hersteller gestellt...


auch in den teamsportarten werden die "schlechteren" teams bei den drafts bevorzugt um die kraefte auszugleichen...

hier in europa kommst du nur durch viel geld an gute spieler bzw gute technik...


und deswegen fahren in der formel 1 immer die grossen rennstaelle vorne mit, waehrend die kleinen hinten nur hindernisse darstellen...

ueberholvorgaenge gibt es auch immer seltener... irgendwie langweilig...

[ nachträglich editiert von saber_ ]
Kommentar ansehen
27.06.2012 08:32 Uhr von Suffkopp
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Formel 1 ist: durch die technische Überzüchtung doch schon seit Jahren nichts weiter als ein Kinderkarussell für Doofe. Ohne Spannung.
Kommentar ansehen
27.06.2012 08:49 Uhr von Timmer
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: Naja, ich sag mal so: Geld spielt zwar eine Rolle, aber nicht mehr so wie damals. Es gibt massenhaft Beschränkungen, auch was die Ausgaben angeht. Zwar können die Teams intern immer noch soviel wie sie wollen für digitale Forschung ausgeben, aber das testen auf einer echten Rennstrecke wurde sehr stark gekürzt.

Man versucht auch, eine gewisse homogenisatition in der Formel 1 zu schaffen und dabei aber den Teams noch freie Hand zu lassen. Einen Reifenhersteller, viele Reglements was die Aerodynamik betrifft, KERS für jeden genau wie DRS.

Das größere Rennställe vorne mitfahren stimmt, aber auch hier muss man mal genauer hinschauen: Teams wie Red Bull oder ehemals Virgin haben in den letzten Jahren Ferrari und Mclaren vom Thron gestoßen.


Leider verkennst du auch ein bisschen die Formel 1. Es war schon immer so, dass die Entwicklung des Autos fast genauso wichtig war wie der Fahrer des Boliden. Der Fahrer war allerdings dabei auch aktiv beteiligt. Bestes Beispiel Schumi, der mit dem Auto eine Einheit war, der jegliches kleinste Detail selber in etlichen Testrunden getestet hatte.


Überholvorgänge ist ein Streitpunkt wo ich sagen muss: Einerseits ist DRS ein doch probates Mittel geworden für mehr Überholvorgänge, man muss aber auch sagen das DRS relativ wenig mit dem fahrerischen Können zu tun hat.

Dazu kommt, dass viele Strecken einfach zu altbacken sind. Monte Carlo, erstklassiger Beweis.
Die Strecke mag zwar zu den anspruchsvollsten der Welt gehören für den Fahrer, bietet sie aber für den Zuschauer langeweile pur da sie absolut keine Überholmannöver bietet. Durch die Reglements fürs Training und kein Nachtanken beim Boxenstop verschlimmert sich hier die Lage stark.

Anderes Beispiel aber die Strecke von Türkei. Sehr gut gebaut, denn sie bietet auch ohne DRS mehrere Überholmöglichkeiten. So sollte eigentlich jede Strecke sein aber kriegt mal den "Altbacken" Gedanken aus einigen Opaschaften herraus.



Problem ist einfach: Die Formel 1 wird immer weniger zu das, was es mal war, weil einfach nur noch alles reglementiert wird.



PS: Nichts gegen Nascar, schau es gerne...aber stumpfes im Oval fahren mit Formel 1 zu vergleichen ist so lala. Indycar ist was anderes aber das kann man wiederum auch nicht mit der Formel 1 vergleichen weil wie gesagt, bei der Formel 1 immer die Entwicklung mit eine Rolle spielte. Ich find es sehr faszinierend, was dort für Leistungen zustande kommen, obwohl man versucht die Boliden immer langsamer zu machen.
Kommentar ansehen
27.06.2012 08:53 Uhr von DEvB
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@saber: soviel Ahnung von Formel 1 hast du dann wohl vielleicht doch nicht...

sicher Formel 1 ist und bleibt (hoffendlich) ein Ingenieurssport, aber der Ingenieursteil wurde durch immer neue Regeln immer weiter reduziert. Sowohl an Motor als auch am Wagen dürfen nur noch wenige Teil frei variiert werden. Auch getestet werden darf kaum noch nur noch an Rennwochenenden. Früher gab es eigene Termine nur für Tests.

Die Teams mit den hohen Budgets sind bei weitem auch nicht immer die erfolgreichsten. Z.B. hat Toyota immer mit Abstand das größte Budget gehabt... und was haben die erreicht bevor sie aufgegeben haben? Richtig---nix!

All die Regeländerungen der letzten Jahren zahlen sich auch langsam aus. Kein Team dominiert mehr wirklich. In den ersten 5-6 Rennen dieser Saison gab es jedes mal einen anderen Sieger. Die Teams sind so dicht zusammen wie schon lange nicht mehr.

Die langweilen F1-Zeiten sind meiner Meinung nach vorbei. Es wurde in den letzten Jahren viel getan, um die Teams aneinander anzugleichen (z.B. gibt es nur noch einen Reifenhersteller, der Einheitsmotor ist auch im Gespräch) und überholen zu vereinfachen (KERS und der bewegliche Heckflügel)

Sicher ... wer nie einen Bezug zu dem Sport hatte, wird ihn auch jetzt noch langweilig finden... aber wir interessieren uns ja auch nicht alle für Basketball oder Kunsttanzen...:)

Edit: oh Timmer war schneller

[ nachträglich editiert von DEvB ]
Kommentar ansehen
27.06.2012 09:07 Uhr von saber_
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Timmer + DEvB: der vergleich mit indycar und nascar war zugegebenermaßen nicht gut ausgedrueckt...

zu verschieden sind die grundprinzipe dieser 3 rennserien... ich wollte lediglich auf die spannung fuer den zuschauer hinweisen...

DEvB hat natuerlich recht, denn die F1 versucht alles um spannung reinzubringen... aber irgendwo kommt es gefuehlt jede woche zu weiteren regelaenderungen...

da hat mal einer eine kleine luecke im reglement gefunden und sie gut in sein fahrzeug umgesetzt....und schon wird diese luecke geschlossen...



tut mir leid, aber entweder du machst einheitsbrei wie die amerikaner, oder du laesst die rennteams entwickeln wie sie wollen! wenn jemand ein schlupfloch findet und was neues in sein auto einbaut (was nicht verboten ist!) und dadurch dominiert, dann lass ihn doch! sollen die anderen eben nachziehen!


entweder - oder!

zum thema toyota:
viel geld bringt einem aber auch nicht das noetige know-how in der der kurzen zeit...
Kommentar ansehen
27.06.2012 10:10 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ecclestone: war doch der Ars**kriecher der "Reichen und Schönen".
Wie schon erwähnt, war bzw. ist das beste Beispiel.
Die Sache in Bahrain ist genau dieselbe.

Ich sehe die Formel1 auch ein wenig als Forschung und Entwicklungsserie.
Viele Techniken werden in der Formel1 unter Rennbedingungen getestet und später in den normalen Fahrzeugen eingesetzt. Ein starkes Gebiet ist hierbei die Hybridforschung (KERS/DRS).
Hier wird der Akku so stark belastet, weil er innerhalb kurzer Zeit geladen und entladen wird.
All das gibt einem normalen Fahrzeug später auf der Strasse enorme Vorteile.

Auch wenn der eigentliche Rennzirkus der Formel1 mehr und mehr zu einem Reichen- und Schönen Wettbewerb mutiert, finde ich die Detailarbeit doch sinnvoll. Alles Andere drumherum interessiert da nur marginal.
Kommentar ansehen
27.06.2012 11:58 Uhr von lopad
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Blödsinn vorher wird Ecclestone abgesägt. Dürfte für die Banken, die zusammen die Mehrheit an der Formel 1 Serie halten, kein sonderliches Problem sein.
Kommentar ansehen
27.06.2012 13:33 Uhr von sicness66
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz ist der geilste: Löst sich Mercedes dann als eigenständige Marke dann aus dem Daimler Konzern oder wie ?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?