26.06.12 17:16 Uhr
 274
 

Strato: Vermehrt Phishing-Mails im Umlauf

Zurzeit sind mehrere Phishing Mails im Umlauf, die darauf hinaus laufen, E-Mail-Adressen und -Passwörter von Strato-Kunden zu stehlen.

Wenn man auf den Link in der E-Mail klickt, wird man auf eine gefälschte Strato-Seite weitergeleitet, die einen dazu auffordert, seine E-Mail und sein Passwort dort einzutragen. Die eingegebenen Daten gehen direkt an die Betrüger.

Sollte man die Daten dort nicht eintragen, drohen die Betrüger mit der Kündigung des Strato-Accounts. Bislang ist noch nicht bekannt, was die Betrüger mit den Daten vorhaben. Allerdings könnten sie mit diesen Daten großen Schaden anrichten, da bei Strato auch Online-Shops gehostet werden.


WebReporter: KillingTO
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Umlauf, Phishing, Strato
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2012 17:48 Uhr von don_vito_corleone
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wer heute noch auf Phishing Mails: reinfällt ist doch selber schuld.
Kommentar ansehen
26.06.2012 18:14 Uhr von dreamlie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
eigentlich sind doch die Konten eh vor sowas gesichert, also kommen die doch gar nicht erst durch. und normalerweise klickt man nicht wahllos auf seinen Mails-links rum.
und oder wie sind die dinger erkennbar. hab sowas noch nicht gehabt.
Kommentar ansehen
27.06.2012 07:43 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dreamlie: Wie willst Du einen Zugang bei, dem man Benutzername und Passwort eingeben muss, davor schützen, dass jemand anderes, dem du deinen Benutzernamen und dein Passwort verrätst, dort Zugang bekommt?

"Bislang ist noch nicht bekannt, was die Betrüger mit den Daten vorhaben."

Nun entweder sammeln sie Adressen, oder sie wollen direkten Zugang zu den Servern, um Schadcode zu verbreiten oder Spam zu versenden. Letzteres ist ein Risiko, dass leider viele selbsternannte Serveradmins eingehen, weil sie sich eben nicht mal mit den wichtigsten Aufgaben eines Server-Admins auskennen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?