26.06.12 13:48 Uhr
 274
 

Venus & Co.: Künstlerin verschlankt klassische Frauenporträts per Photoshop

Die Künstlerin Anna Utopia Giordano hat in ihrem Venusprojekt klassische Frauenprotraits aus der Malerei wie eben die Venus per Photoshop drastisch verschlankt.

Damit passte sie die molligen Damen dem heutigen Schönheitsideal an und will damit den aktuellen Magerwahn kritisieren.

Die Italienerin will mit der Aktion folgendes aussagen: "Zunächst wollte ich zeigen, wie sich das Schönheitsideal über die Jahrhunderte gewandelt hat. Und irgendwie führte es dann dazu, große Themen wie Anorexie und Bulimie und das ständige Photoshop-Retuschieren in der Werbung zu diskutieren."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Venus, Photoshop, Künstlerin, Schlankheitswahn
Quelle: jetzt.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2012 16:54 Uhr von Seravan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ähmmmm: Photoshop = Kunst???
neeee geht mal garnet!

Klar, die Idee dahinter ist sinnvoll, aber Kunst ist es trotzdem nicht.
Kommentar ansehen
01.07.2012 13:12 Uhr von FadingMoon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kunst liegt: im Auge des Betrachters.
Bin ich eigentlich der einzige, der auf dem retuschierten Bild eine normalgewichtige, gesund aussehende Frau erkennt?
Ich finde ein wenig auf sein Gewicht zu achten hat nun wirklich nichts mit Magerwahn zu tun.
Ich finde es schrecklich, wie sich der Trend in letzter Zeit entwickelt hat. Klar ist es nicht schön, wenn Frauen verhungert aussehen. Aber wenn sich fette Frauen beschweren, dass der "Magerwahn" schuld daran ist, dass niemand sie attraktiv findet, dann frage ich mich, ob sie wirklich die 150kg auf ihren Hüften total ignorieren können.
Kommentar ansehen
01.07.2012 13:26 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Saravan: Photoshop ist nur ein WERKZEUG: Also ist etwas, das mit Photoshop hergestellt wurde, etwas, das mit einem Werkzeug hergestellt wurde. Ob das dann Kunst ist, hängt von ganz anderen Kriterien ab, aber nicht vom Werkzeug.
Denk nochmal über die Logik in Deiner Aussage nach. :-)





@Fading Moon:
Ja, sehe ich auch so. Die Frau im Original ist irgendwie unförmig. Und mir kann keiner erzählen, dass eine so junge Frau mit so einem zarten, jungen Gesicht nicht so schlank war wie auf dem jetzt retuschierten Bild, zumal noch bei damaliger Ernährung ohne Geschmacksstoffe, Dickmacher etc. .
Das heisst, der Maler hatte die junge Frau damals molliger gemacht. Zwar ohne Photoshop, aber mit den Werkzeugen, die ihm damals zur Verfügung standen, Farbe und Pinsel.

Ich denke auch nicht, dass sich das Schönheitsideal so sehr gewandelt hat. Vom sexuellen her mögen Kerle auch heute noch Frauen mit mehr Oberweite und Hüfte, wenn auch möglichst nicht mit viel Bauch. Das ändert aber nichts daran, dass das Ideal, das dem bloßen Anschauen, also nicht dem Anfassen dient, ein schlankeres, jugendlicheres ist und wahrscheinlich auch früher schon war.
Und dicke Jugendliche, die gab es damals fast gar nicht. die sind in ihrer Vielzahl eine Erfindung der Neuzeit
Kommentar ansehen
01.07.2012 20:51 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: ich sehe eine andere Logik dahinte
Ich glaube schon noch das ein Unterschied zwischen einem Kunstwerk und einer Pixelschubserei gibt. Und nuja nehmen wir einfach mal ein Werk von Monet; Er brauchte keine templates, filter , layer etc. seine Bewegungen und fliessenden Formen kamen Freihand.

Klar gibt es auch freihand tools, das weiss ich selbst, aber für mich besteht schon noch ein riesen Unterschied zwischen geshoppter Kopie und einem gemalten Original

Ich sehe es nunmal anders. Ausserdem hinkt meines erachtens der Vergleich der Werkzeuge. Nur ein wahrer Künstler kann mit einem Pinsel und einer Leinwand ein Meisterwerk kreiren. Mit Photoshop kann das jeder, solange er tutorials oder Bücher verwendet.

[ nachträglich editiert von Seravan ]
Kommentar ansehen
02.07.2012 02:34 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Saravan: >Nur ein wahrer Künstler kann mit einem Pinsel und einer Leinwand ein Meisterwerk kreiren. Mit Photoshop kann das jeder, solange er tutorials oder Bücher verwendet.<

Ich denke, Du verwechselst da Genialität und Kunst mit Handwerk.

Mit Tutorial und Handbüchern kann auch jeder malen. Und ob das Ergebnis gut wird, hängt vom Genius des Schaffenden ab. Das ist bei Photoshop genauso. Man muss nur teilweise etwas näher dran und genauer hinschauen, ehe man das erkennen kann. Auch mit Photoshop kann man ein Meisterwerk nur kreieren, wenn man sehr gut und in gewissem Sinne ein Meister und wahrer Künstler ist.

Dazu kommt, dass der Begriff "Kunst" eh breit gestreut ist. In Kunst muss gar nicht mal unbedingt so viel gutes Handwerk drinstecken, sondern eine Aussage.

Jemand, der alte Meister kopiert/fälscht, ist z.B. ein sehr guter Handwerker, der überaus gut mit Pinseln und Farben umgehen und den Schwung der Meister kopieren/nachahmen kann. Aber er ist in der Regel kein Künstler.
Weil die Idee und die Aussage nicht von ihm ist. Das aber macht erst das Bild zur Kunst.

Du musst außerdem weg davon, bei "Kunst" immer zuerst ein Gemälde von Monet, Friedrichs, Vermeers vor Augen zu haben. Es gibt weit mehr als das. Und ich vermute auf Grund Deiner Aussage, dass Du vielem davon das "Kunstsein" absprechen würdest, weil es nicht genügend handwerkliche Meisterschaft aufweist.



Bezogen auf die News finde ich übrigens den Aspekt des sich angeblich oder auch tatsächlich ändernden Gestaltgeschmacks der Jahrhunderte noch ein Tickchen interessanter. ;-)
Kommentar ansehen
02.07.2012 09:13 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
müssen: tu ich nix
Kommentar ansehen
02.07.2012 13:42 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Saravan: Okay: >müssen tu ich nix.<

Gut, sagen wir, es ist für Deine mediale und kulturelle Entwicklung sinnvoll. :-)
Besser?
Kommentar ansehen
02.07.2012 13:50 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: Die kulturelle Bildung ist vorhanden und auch die Allgemeinbildung. Wie oben schon erwähnt wurde liegt Kunst im Auge des betrachters. Ebenso verhält es sich bei mir.
Ich sehe es nicht als Kunst an.
Ein gutes Beispiel ist die "Pinkelnde Polizistin".
(OK Provokation kann auch eine Kunstform darstellen ^^)

Weiterhin vertrete ich die Meinung: Es wäre doch langweilig, wenn jeder die selbe Meinung hat. Sonst gäb es ja nichts zu diskutieren. Ich denke das ich als mitte 30er doch schon etwas "mediale und kulturelle Entwicklung" genossen hab.

In diesem Sinne.
MFG S

[ nachträglich editiert von Seravan ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?