26.06.12 13:25 Uhr
 856
 

Japan: Künstler serviert seinen Gästen seine eingefrorenen Genitalien zum Essen

Gegen den japanischen Künstler Mao Sugiyama läuft derzeit eine Strafanzeige wegen einer bizarren Kunstaktion.

Der Japaner hatte bei einem Happening seinen Gästen seine eigenen Genitalien serviert, die er mit Pilzen und Petersilie zubereitet hatte. Zwei Monate lang hatte er seine abgetrennten Genitalien eingefroren und für das Event wieder aufgetaut.

Der Künstler, der sich selbst als "asexuell" bezeichnet, ließ sich die Genitalien bei einer Operation bewusst entfernen und wollte damit mehr Aufmerksamkeit für sexuelle Minderheiten erreichen. Nun wird ermittelt, ob die Aktion Kunst ist oder eine strafrechtliche Angelegenheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Essen, Künstler, Genitalien
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu
Silvester-Übergriffe: Nazi-Bande überfällt Behinderten und klaut sein Geld
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2012 13:27 Uhr von logistiker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
idiot: die hätten nicht mal für den dessert gelangt^^
Kommentar ansehen
26.06.2012 13:29 Uhr von kingoftf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.06.2012 13:47 Uhr von humantraffic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@kingoftf: das ist nicht doppelt, da die eigentliche aktion schon länger her ist. hier geht es jetzt darum, dass ermittelt wird, ob das ganze so rechtens war.
Kommentar ansehen
26.06.2012 14:30 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Titel blöd: Im Titel hätte man die Anzeige erwähnen müssen. So sieht es nämlich tatsächlich nach ner Doppelnews aus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?